Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Di, 5. August 2014, 09:32

Software::Distributionen

Evolve OS Alpha 3 mit Budgie Desktop-Umgebung

Die dritte Alphaversion der neuen Distribution Evolve OS ist ab sofort verfügbar. Interessante technische Ansätze verbinden sich mit minimalistischem elegantem Design.

Budgie

Ikey Doherty

Budgie

Evolve OS ist eine in Entwicklung befindliche Distribution, die von Grund auf neu gebaut wird und mit Budgie eine eigene Desktop-Umgebung mitbringt. Als Paketmanager kommt eine abgeleitete Version des von Parsix bekannten Pisi zum Einsatz. Für Anwender keine große Hürde - ein paar Befehle sind schnell gelernt - soll Pisi für Entwickler und Paketbetreuer beim Paketieren einfacher und schneller zu handhaben sein als beispielsweise die bekannten Debian-Werkzeuge.

Evolve OS in der dritten Alpha-Version läuft stabil, es fehlt allerdings noch an einigen Ecken an Funktionalität. Der Installer verrichtet unauffällig seine Arbeit, kann aber noch nicht mit UEFI umgehen. Das soll sich noch in dieser Woche ändern. Ein spezielles UEFI-Abbild wird sich mit Gummiboot anstatt Grub2 zum Test stellen. Die jetzt veröffentlichte Alpha soll als nächstes von täglich frisch gebauten Abbildern und einer Beta-Version abgelöst werden. Die Grundzutaten dieser letzten Alphaversion sind unter anderem X.Org 1.16.0, MesaLib 10.2.4, Linux Kernel 3.15.6, Firefox 31.0 und Gnome 3.12.

Fotostrecke: 3 Bilder

Budgie
Budgie
Budgie
Budgie, der mit Evolve OS verwendete Desktop, ist ebenfalls eine Neuentwicklung, hält sich programmatisch aber eng an Gnome 3. Den Entwickler störte in der dritten Version von Gnome die Gnome Shell und so entwickelte er Budgie, welches in Vala realisiert wird. Der Desktop wirkt sehr aufgeräumt und erinnert an Ash, den Desktop-Manager von Googles Chrome OS. Nach dem Start verweist ein einziges Icon am unteren linken Bildschirmrand auf das Menü, das den Zugriff auf das Angebot an Apps erlaubt. Das Panel wird derzeit mit weiterer Funktionalität ausgestattet. Budgie kann auch abseits von Evolve OS genutzt werden, es gibt Binärpakete für Ubuntu, Fedora, Suse und Arch Linux.

Der Entwickler von Evolve OS und Budgie, Ikey Doherty, wagt mit seinen neuen Projekten einen zweiten Anlauf in der Distributions-Szene, nachdem er das Debian-Derivat Solus OS, sein erstes größeres Projekt, 2013 mangels Entwicklern einstellte. Bei Evolve Os sollen niedrige Hürden wie die Verwendung des Paketmanagers Pisi und der Programmiersprache Vala Entwickler für das als reine Desktop-Distribution geplante Evolve OS interessieren. Anwender sollen, ähnlich wie bei Ubuntus PPA oder dem AUR bei Arch Linux, selbst Pakete pflegen können, während der Grundstock an Programmen in einem eigenen Archiv von den Entwicklern paketiert wird.

Das Abbild von Evolve OS Alpha 3, das nur in 64 Bit vorliegt, findet sich im Downloadbereich der Projektseite.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung