Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 7. August 2014, 08:11

Gemeinschaft::Konferenzen

LibreOffice-Konferenz 2014 in Bern

Die Document Foundation will ihre nächste LibreOffice-Konferenz vom 3. bis 5. September in Bern veranstalten. Eine spezielle Vortragsreihe stellt den wachsenden Einsatz von freien Office-Lösungen in der Schweiz, Deutschland und Österreich vor.

LibreOffice 4.2 Writer mit einem Dokument

Mirko Lindner

LibreOffice 4.2 Writer mit einem Dokument

Mit erwarteten 300 Teilnehmern aus der ganzen Welt und rund 70 Fachreferaten wird die LibreOffice-Konferenz vom 3. bis 5. September 2014 im Hauptgebäude der Universität Bern wohl die größte ihrer Art sein. Sie wird durch die Swiss Open Systems User Group /ch/open und die Forschungsstelle Digitale Nachhaltigkeit der Universität Bern in Koordination mit der LibreOffice-Trägerschaft The Document Foundation organisiert.

Bei den zahlreichen englischsprachigen Fachreferaten geben die Kernentwickler Einführungen in die Weiterentwicklung von LibreOffice, präsentieren die neusten Funktionalitäten und stellen die künftige Entwicklungsrichtung von LibreOffice vor. Referieren werden unter anderem langjährige LibreOffice-Entwickler wie Michael Meeks und Miklos Vajna von Collabora sowie Stephan Bergman und Caolán McNamara von Red Hat. Das Programm mit den Tracks zu Entwicklung, Gemeinschaft, Marketing und Migration kann der Seite der Veranstaltung entnommen werden.

Am Abend des 3. September 2014 findet eine LibreOffice Hacknight im Gebäude der Uni statt, an der die anwesenden Entwickler an LibreOffice weiterprogrammieren. Am Abend des 4. September 2014 gibt es einen öffentlichen Social Event im ISC Club Bern und eine Keysigning-Party. Weitere Informationen sollen in Kürze auf der Konferenz-Website zugänglich gemacht werden.

Eine spezielle Vortragsreihe am 3. September 2014 im Rahmen der LibreOffice-Konferenz widmet sich dem professionellen Einsatz von freien Office-Lösungen bei Behörden und Unternehmen. Es folgen Vorträge zur professionellen Nutzung von LibreOffice und OpenOffice beim Schweizerischen Bundesgericht (350 Arbeitsplätze), bei den Schulen im Kanton Genf, in der Stadt München (14.000 Arbeitsplätze), bei der LVM Versicherung in Münster (13.000 Arbeitsplätze) und bei der Österreichischen Justiz. Die Teilnahme an der LibreOffice-Konferenz ist kostenlos.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung