Login


 
Newsletter
Werbung

Di, 26. August 2014, 13:03

Software::Spiele

Leadwerks Game Engine: Linux-Version veröffentlicht

Über ein halbes Jahr nach der Veröffentlichung einer neuen Version der Leadwerks Game Engine steht das Produkt nun auch allen Interessenten unter Linux zum Bezug bereit. Maßgeblich verantwortlich für die Portierung ist eine frühere Kickstarter-Kampagne.

Eine in Leadwerks generierte Szene

leadwerks.com

Eine in Leadwerks generierte Szene

Wie der Hersteller bereits früher bekannt gegeben hatte, sollte die »Leadwerks Game Engine« nicht nur auf Windows und Mac OS X beschränkt sein, sondern auch eine Unterstützung von Linux aufweisen. Dazu startete das Unternehmen bereits Mitte des vergangenen Jahres eine Kickstarter-Kampagne, die sich zum Ziel setzte, 20.000 US-Dollar für eine vollständige und native Portierung von Leadwerks auf Linux zu erreichen. Nachdem das Spendenziel weit übertroffen wurde, versprach der Hersteller, die Engine nicht nur auf Linux zu portieren, sondern auch um diverse Funktionen zu ergänzen. Dazu gehörten unter anderem eine Blender-Integration und 64-bit-Builds. Die Einbindung eines Visual GUI Editors hat die Kampagne knapp verfehlt.

Über ein Jahr nach dem Start der Kampagne steht die Engine nun allen Interessenten zum käuflichen Erwerb im Steam-Store bereit. Als Systemvoraussetzungen werden mindestens eine 2 GHz schnelle Dual-Core-CPU, 2 GB RAM und eine moderne Grafikkarte vorausgesetzt. Der Einzelpreis der Engine liegt bei 92,99 Euro je für die Indie- bzw. für die Standard-Edition. Wer sowohl in Lua als auch in C++ seine Spiele erstellen will, benötigt beide Varianten.

Bei Leadwerks handelt es sich um eine OpenGL 4.0-Engine für verschiedene Betriebssysteme, darunter Windows, Mac, iOs und Android. Die Engine wurde in C++ geschrieben und unterstützt verschiedene Skriptsprachen. Die Hauptsprache für die Erstellung und die Steuerung von Objekten ist Lua. Zum weiteren Funktionsumfang gehören ferner Screen Space Ambient Occlusion (SSAO) und GPU-Skinning. Zum Lieferumfang der Software gehört neben der eigentlichen Engine auch ein grafischer Editor.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung