Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Di, 2. September 2014, 13:43

Hardware::Kommunikation

Firefox OS auf indischen Billig-Smartphones

Zwei indische Hersteller haben in ihrer Heimat Smartphones mit Firefox auf den Markt gebracht, deren Preise bei 25 bzw. 29 Euro liegen. Es dürften die bisher billigsten erhältlichen Smartphones sein, was allerdings nur durch eine minimale Hardware-Ausstattung erreichbar war.

Firefox OS ist jetzt auch in Indien erhältlich. Die Hersteller Intex und Spice haben Smartphones am unteren Ende des Leistungsspektrums auf den Markt gebracht, die laut Linux Gizmos die ersten in ganz Asien mit Firefox OS sind. Sie beruhen auf einem Billig-Design und können daher zu bisher für Smartphones unerreichten Tiefstpreisen angeboten werden: 25 oder 29 Euro.

Das Intex Technologies Cloud FX kommt für 1999 Rupien (ca. 25 Euro) auf den Markt, das Spice Fire One Mi-FX 1 von Spice Retail Limited für 2299 Rupien (ca. 29 Euro). Demgegenüber kosten die billigsten Einsteiger-Smartphones mit Android zwei- bis dreimal so viel.

Fotostrecke: 2 Bilder

Intex Cloud FX mit Firefox OS
Spice Fire One Mi-FX 1 mit Firefox OS
Die Geräte nutzen einen Cortex-A5-basierten Spreadtrum-Chip SC6821, der neben dem ARM-Prozessor 2G-Baseband enthält. Eine 3G-Version soll später erscheinen. Das Referenzdesign des Chips ist auf einen Endpreis von ca. 20 Euro ausgelegt, was in den jetzt veröffentlichten Produkten nicht eingehalten werden konnte.

Die Leistung der Geräte wird trotz 1 GHz-Prozessor als nicht überwältigend beschrieben, sie soll deutlich hinter den günstigsten Android-Geräten zurückbleiben. Allerdings übertrifft sie einfachere Mobiltelefone, die nicht viel günstiger zu haben sind. Damit sollten Cloud FX und Fire One Mi-FX 1 viele Anwender erreichen können, die sich ein teureres Smartphone nicht leisten können. Das ist eines der Ziele, die Mozilla mit Firefox OS verfolgt.

Beide Geräte verfügen und einen 3,5-Zoll-Touchscreen mit 320 x 480 Pixel, zwei SIM-Slots, WLAN, Bluetooth und FM-Radioempfänger. Das Intex Cloud FX besitzt 128 MB RAM und 256 MB Flash, das bis auf 4 GB erweiterbar ist, und eine Kamera mit 2 Megapixel. Auch eine Audio-Buchse und ein Micro-USB-Port sind vorhanden. Das Spice Fire One Mi-FX 1 besitzt dagegen zwei Kameras, eine mit 1,3-Megapixel auf der Rückseite und eine mit 0,3 Megapixel auf der Vorderseite. Weitere Angaben fehlen.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung