Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 18. September 2014, 13:03

Software::Distributionen

Erste Smartphones der »Android One«-Plattform in Indien verfügbar

Neben der Referenzplattform Nexus hat Google vor Kurzem mit Android One eine weitere Referenz geschaffen, die günstige Smartphones in Schwellenländern ermöglichen soll. Damit reagiert Google auf Mozillas Firefox OS, das seinen Fokus auf aufstrebende Märkte legt.

android.com

Während Googles Entwicklerkonferenz Google I/O 2014 hatte Android-Chef Sundar Pichai die 100-Dollar-Referenz-Plattform Android One erstmals vorgestellt und die Partner Karbonn, Micromax und Spice benannt. Dazu gesellten sich mittlerweile mit Acer, Alcatel, Asus, HTC, Intex, Lava, Lenovo, Onetouch, Panasonic, Qualcomm und Xolo weitere interessierte Hersteller.

Jetzt haben Karbonn, Micromax und Spice erste Smartphones der neuen Plattform in Indien für umgerechnet 103 - 106 US-Dollar auf den Markt gebracht. Die drei Geräte bieten ein 4,5 Zoll Display, den Vierkern-Prozessor MediaTek MT6582 mit bis zu 1,3 Gigahertz und einer Mali-400 GPU, ein Gigabyte Arbeitsspeicher, einen Dual-SIM-Schacht und einen Einschub für MicroSD-Karten. Als Betriebssystem kommt ein aktuelles Android 4.4 zum Einsatz.

Während die ersten drei Smartphones sich sehr ähneln, so werden sich folgende Geräte in Größe, Design und Ausstattung unterscheiden, so Google. Qualcomm wird zudem kein fertiges Smartphone herausbringen, sondern arbeitet an einem Referenzdesign seiner Snapdragon-SoC für Android One.

Aktualisierungen erhalten die Geräte, analog zur Nexus-Reihe, direkt von Google. Die jetzt veröffentlichten Geräte werden die ersten sein, die Googles kommende, noch namenlose Version Android L. erhalten. Dabei gelten einige Sonderkonditionen, die den Nutzern in Schwellenländern entgegenkommen. So erlaubt etwa der Provider Airtel in den ersten sechs Monaten nach der Anmeldung des Geräts Google-Updates, die nicht auf das Inklusivvolumen des Vertrags oder ein monatliches Prepaid-Volumen angerechnet werden. Zudem können Anwender ohne Anrechnung monatlich 200 Megabyte an Apps installieren.

Noch für dieses Jahr ist die Ausweitung von Android One auf die Philippinen, Bangladesch, Nepal, Pakistan und Sri Lanka geplant, weitere Länder sollen 2015 folgen. Indien ist bereits heute hinter China und den USA der drittgrößte Mobilmarkt der Welt. Dabei besitzt nach letzten Erhebungen nur jeder zehnte Inder ein Smartphone. Das eröffnet einen Markt mit 900 Millionen potenziellen Kunden. Samsung hat hier derzeit einen Marktanteil von rund 30 Prozent, gefolgt von den lokalen Anbietern Micromax mit 18, Karbonn mit 8 und Lava mit 6 Prozent.

Mozilla versucht mit Firefox OS Anteile des indischen Marktes mit sehr günstigen Smartphones zu erlangen. So hat erst kürzlich der indische Händler Snapdeal das 25-Euro-Smartphone »Cloud FX« veröffentlicht. Der Anbieter Spice brachte mit dem »Fire One« ein weiteres Gerät dieser Preisklasse auf den Markt. Die Plattform Android One unterscheidet sich hier mit aktueller Technik und Betriebssystem und will damit der Fragmentierung auf dem indischen Subkontinent entgegenwirken, die von günstigen Android-Geräten mit oft antiquierter Software verursacht wird.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 1 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Aktuell? (GB, Fr, 19. September 2014)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung