Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 24. September 2014, 13:16

Software::Distributionen::Debian

Debian Jessie: Gnome wird wieder Standarddesktop

Wie einer Änderung von Joey Hess entnommen werden kann, ist ab sofort Gnome der Standarddesktop der freien Distribution Debian. Damit wechselt die Distribution knapp zwei Jahre nach der Abkehr wieder zu ihrer präferierten Umgebung.

Software in the Public Interest (SPI)

Basierend auf einer Requalifizierungsumfrage der Debian-Entwickler hat Joey Hess knapp zwei Jahre nach seiner initialen Änderung und einem Schwenk von Gnome zu Xfce erneut den Standarddesktop der Distribution geändert. Laut seiner Aussage und den nun vorliegenden Resultaten der Requalifizierung seien die ursprünglichen Gründe, die gegen einen Einsatz von Gnome sprachen, immer noch vorhanden, doch wiegen sie nicht mehr so schwer wie noch vor zwei Jahren. Unter anderem sprach zur damaligen Zeit die Größe der Umgebung gegen den Einsatz der neuen Version von Gnome. Wie das Debian Live Team nun bemerkte, spricht die Größe in Zeiten einer DVD-Auslieferung allerdings keine Rolle mehr.

Für einen Einsatz von Gnome als Standarddesktop sprechen aber auch andere Gründe. So seien laut Aussagen der Entwickler die Kontakte zu den Gnome- und Xfce-Entwicklern erheblich besser, als die zu KDE und LXDE. Zudem verfüge Gnome über eine bessere Integration von Systemd, was ebenso entscheidend für den Einsatz als Standarddesktop sei. Gegen Mate spricht die Tatsache, dass die Umgebung relativ neu sei und noch nicht von vielen Anwendern getestet werden konnte.

Traditionell stellt Debian bei der Installation den Benutzern eine Auswahl von Desktopumgebungen zur Verfügung, wobei eine standardmäßig ausgewählt ist. Von den Anwendern kann die Auswahl selbstredend geändert werden, weshalb die Wahl weniger technischer, als politischer Natur sei. Vor der Umstellung war das Gnome 2, gefolgt von Xfce und der nun wiederkehrenden Gnome-Umgebung in der dritten Generation. Wie Hess allerdings bemerkt, ist die Wahl immer noch vorläufig und könnte sich unter Umständen noch ändern.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung