Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 22. Oktober 2014, 13:15

Software::Distributionen::Ubuntu

Ubuntu 16.04 LTS könnte Canonicals letzte 32-Bit Veröffentlichung werden

Ubuntu-Entwickler Bryan Quigley überlegt derzeit, einen Vorschlag zu machen, der mit Ubuntu 16.04 LTS den Anfang vom Ende von Installationen auf Rechnern einläuten würde, die lediglich 32-Bit unterstützen.

Canonical

Dieses Unterfangen würde Ubuntu-Rechner, die den Instruktionssatz AMD64 nicht verstehen, ab 2021 in Rente schicken oder zu einer anderen Distribution zwingen. Dies betrifft lediglich die x86-Plattform und nicht Ubuntu für ARM. Auch 32-Bit-Applikationen sind hiervon nicht betroffen, sie könnten weiterhin auf 64-Bit-Installationen unter Verwendung von Multiarch ausgeführt werden.

Um über die möglichst verträgliche Umsetzung seines Vorschlags Informationen zu gewinnen, hat Quigley einen kleinen Fragenkatalog online gestellt, in dem Nutzer von 32-Bit-Installationen die Anzahl der Betroffenen Rechner, Gründe, Version, Verwendungszweck und weitere Angaben zu Hard- und Software machen können. Unter anderem wird auch abgefragt, ob 32-Bit-Installationen auf 64-Bit-Hardware laufen und warum. Auch Organisationen und Unternehmen mit einer größeren Anzahl auf 32-Bit beschränkter Hardware sind zur Teilnahme aufgerufen.

Aus Anwenderbefragungen geht hervor, dass Anwender, die auf proprietäre Anwendungen angewiesen sind, die nur in 32-Bit vorliegen, dazu tendieren, diese Plattform selbst dann zu verwenden, wenn der Rechner 64-Bit beherrscht. Die Gründe hierfür sind in Problemen mit der Multiarch-Implementierung zu suchen, die bei Aktualisierungen erfahrungsgemäß des Öfteren Probleme bereitet. Demgegenüber steht eine leicht höhere generelle Verarbeitungsgeschwindigkeit bei 64-Bit.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung