Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mo, 27. Oktober 2014, 14:04

Software::Spiele

»Dead Island« für Linux veröffentlicht

Der von Techland entwickelte Horror-Ego-Shooter »Dead Island« steht ab sofort in einer nativen Version auch unter Linux zum Bezug bereit.

Spielszene aus »Dead Island«

steampowered.com

Spielszene aus »Dead Island«

Wie Valve auf der eigenen Homepage bekannt gab, steht der Horror-Ego-Shooter »Dead Island« auch Spielern unter Linux zum Bezug bereit. Die als »Game of the Year« vertriebene Edition enthält neben dem Hauptspiel ebenfalls die »Bloodbath Arena«- und »Ryder White«-Erweiterungen sowie die »Ripper«-Waffe.

Der Spieler übernimmt in Dead Island die Rolle eines Charakters auf der fiktiven Urlaubsinsel Banoi in Papua-Neuguinea, auf der es zu einer Zombie-Epidemie kommt. Sein Ziel ist dabei, das eigene Überleben zu sichern. Um das zu erreichen, sammelt er verschiedene Gegenstände, die wiederum als Waffe eingesetzt werden können. Im RPG-Stil können die Fundstücke zudem verbessert oder zu anderen Gegenständen kombiniert werden. Zudem müssen diverse Aufgaben (Quests) absolviert werden, was Dead Island auch in die Ecke der Rollenspiele schiebt.

Das Spiel verfügt über einen Single- und einen Coop-Modus, welcher entweder Online oder im LAN mit bis zu 4 Spielern absolviert werden kann. Wird im Coop-Modus eine Mission beendet, erhalten alle Spieler dieselbe Belohnung. Zudem ist es möglich, dass Spieler sich in ein laufendes Spiel einklinken, um beispielsweise bei schwierigen Stellen Freunden zu helfen.

Dead Island setzt unter Linux mindestens eine 2800 MHz schnelle Dual-Core CPU, 1 GB RAM und eine moderne 3D-Grafikkarte voraus. Empfohlen werden allerdings eine Intel i7 CPU, 8 GB RAM und eine Nvidia GTX 660 mit 2 GB VRAM. Bedingt durch eine Indizierung kann das Spiel in Deutschland ausschließlich von Erwachsenen erworben werden. Dementsprechend ist die Seite auf Steam für Besucher aus Deutschland nicht sichtbar. Spieler, die das Spiel im Ausland oder vor der Indizierung erworben haben, können es dagegen ab sofort von Steam direkt – auch aus Deutschland - herunterladen.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung