Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 30. Oktober 2014, 17:58

Software::Distributionen

Puppy Linux 6.0 veröffentlicht

Die Entwickler von Puppy Linux haben Puppy 6.0 »Tahrpup« freigegeben, das auf den Binärpaketen von Ubuntu 14.04 LTS beruht und zahlreiche Verbesserungen und Aktualisierungen bringt.

Desktop von Puppy Linux 6.0

Phil Broughton

Desktop von Puppy Linux 6.0

Puppy Linux ist eine Familie von unabhängigen Linux-Distributionen, die alle auf niedrigen Speicherbedarf ausgelegt sind. So soll Puppy auch auf älteren Rechnern gut laufen, und ab 256 MB RAM soll es sich vollständig im Speicher befinden. Puppy Linux wird mit dem Woof-System zusammengestellt. Woof kann Binärpakete von beliebigen anderen Distributionen nehmen und daraus eine neue Distribution generieren. Version 4.x von Puppy beruhte auf der Metadistribution T2, ebenso wie Quirky, das als experimentelle Weiterentwicklung von Puppy gilt. Daneben gibt eine größere Zahl weiterer Derivate, Puplets genannt.

Der Initiator von Puppy Linux, Barry Kauler, arbeitet seit Anfang 2014 nicht mehr an Puppy selbst mit. Stattdessen konzentriert er sich auf Quirky, wo er experimentelle Ideen verfolgen kann. Erst vor wenigen Tagen hat er Quirky 6.2 veröffentlicht, das auf Paketen von Ubuntu 14.10 beruht und trotz der geringen Größe der ISO-Datei von knapp 200 MB eine einfache, allerdings nicht auf freier Software beruhende Office-Suite, FreeOffice enthält.

Währenddessen haben andere Entwickler Puppy Linux übernommen und einen Fork des Bausystems unter dem Namen woof-CE erstellt. Daraus haben sie unter der Leitung von Phil Broughton jetzt Puppy Linux 6.0 entwickelt, das den Codenamen »Tahrpup« trägt, da es aus Paketen von Ubuntu 14.04 LTS »Trusty Tahr« erstellt wurde.

»Tahrpup« soll vollständig binärkompatibel mit Ubuntu 14.04 LTS sein und bringt Zugriff auf dessen Paketarchiv mit. Zahlreiche der mitgelieferten Anwendungen wurden aktualisiert. Es werden zwei Kernel bereitgestellt, einen mit und einen ohne PAE-Unterstützung. Man kann zwischen beiden Kerneln wechseln, für die Installation gibt es allerdings zwei verschiedene ISO-Images.

Neben einem Update des Window-Managers JWM gab es in Puppy 6.0 weitere Korrekturen und Verbesserungen der Oberfläche. Einige der Neuerungen wie »Save to Folder« und »Quickpet« sind nicht näher erklärt. Der Standard-Medienplayer ist VLC.

Auch die auf Slackware beruhende Puppy-Variante Slacko soll demnächst in einer neuen Version erscheinen, die mit demselben System erstellt wurde und voraussichtlich auch die Versionsnummer 6.0 tragen wird. Die knapp 200 MB großen ISO-Images für Puppy 6.0 stehen auf ibiblio.org und anderen Servern bereit, die in den Ankündigungen zu finden sind. Wer eine 64-Bit-Version von Puppy sucht, könnte bei Fatdog64 fündig werden, das mittlerweile eine unabhängige, aber mit 250 MB trotzdem noch sehr kleine Distribution ist.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung