Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Di, 4. November 2014, 11:04

Software::Distributionen

Fuzix: Alan Cox initiiert neues Betriebssystem

Unter dem Namen »FuzixOS« hat der prominente Linux-Entwickler Alan Cox ein neues Betriebssystem ins Leben gerufen. Das auf Zilog Z80 aufsetzende System basiert auf Unix V und soll gegenüber Lösungen wie UZI oder UZI180 vor allem durch freie Tools und Portabilität überzeugen.

Alan Cox

Alan Cox

Alan Cox

In Anspielung an die in letzter Zeit unter Linux aufkommende Diskussion über die Integration von Systemd und kdbus in Linux fragt der prominente Linux-Entwickler und Kernel-Urgestein, Alan Cox, ob man vielleicht nicht zu etwas Leichterem wechseln möge, sofern einem Linux nicht mehr zusage. Gemeint ist dabei sein neues Betriebssystem, das er Fuzix nennt. Doch ganz ernst gemeint ist die Frage nicht, denn Fuzix bedient keinesfalls den Consumer- oder Desktop-Bereich, sondern richtet sich eher an Entwickler des in letzter Zeit vor allem im Enbedded-Bereich wiederentdeckten Zilog Z80 – ein 8-Bit-Mikroprozessor, der von der Firma Zilog Mitte der siebziger Jahre entwickelt wurde.

Die Idee hinter Fuzix ist nicht neu und basiert auf der »Unix: Z80 Implementation« (UZI) von Douglas Braun. Bereits in der Vergangenheit haben andere Projekte die Plattform übernommen und beispielsweise mit UZI180 oder UZI280 neue Systeme geschaffen. Auch Fuzix bedient sich laut Cox diverser UZI-Elemente, obgleich es gegenüber UZI zahlreiche Vorteile bieten soll.

So verfügt das neue Betriebssystem über ein fortgeschrittenes Speicherverwaltungssystem, das sich an chmem von Minix orientiert. Zudem unterstützt es einen Zugriff von mehreren Prozessen auf Festplatten oder gemappte RAM-Bereiche. Sofern es gewünscht ist, ist es aber auch möglich, das System in einem Single-Task-Modus zu starten. Die Kern-Architektur ist laut Cox für verschiedene Zielplattformen ausgelegt und kann leicht auch an neue Hardware angepasst werden. Ein weiterer wichtiger Unterschied zwischen Fuzix und anderen Systemen für Z80 ist die freie Verfügbarkeit von Fuzix. Der wohl wichtigste Grund für die Existenz von Fuzix, so Cox, ist aber die Tatsache, dass die Entwicklung eines neuen Betriebssystems Spaß mache.

Wie der Entwickler schreibt, ist Fuzix noch nicht komplett und lediglich eine initiale Vorstellung der Idee. So fehlen der Implementation noch zahlreiche Funktionen. »ptrace«, »ulimit« oder Core-Dumps sind genauso wenig vorhanden wie beispielsweise TCP/IP. Laut Cox ist Fuzix insoweit fertig, als dass die Hardware initialisiert und gestartet werden kann. Fortgeschrittene Funktionen sind in der erste wenige Tage alten Freigabe noch nicht möglich. Dementsprechend ruft er interessierte Entwickler auf, ihm zu helfen und Fuzix zu einem vollwertigen Betriebssystem auszubauen.

Fuzix steht unter den Bedingungen der GNU General Public License Version 2 (GNU GPLv2) und kann ab sofort im Quellcode von der Github-Seite heruntergeladen werden. Wie das System aus den Quellen erstellt werden kann, beschreibt das Readme des Projektes.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 14 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Jaa... jaaa... oh jaaaa... (Barbarella, Do, 6. November 2014)
Re[2]: Z80 - Cool! (Bilbo, Do, 6. November 2014)
Re: Z80 - Cool! (Michael:B:, Mi, 5. November 2014)
Re: Z80 - Cool! (ms123, Mi, 5. November 2014)
Z80 - Cool! (beccon, Di, 4. November 2014)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung