Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 12. November 2014, 10:18

Software::Distributionen::Red Hat

OpenShift Enterprise 2.2 integriert JBoss A-MQ und Nginx

Red Hat hat die Enterprise-Variante seines Platform-as-a-Service (PaaS)-Dienstes OpenShift in der Version 2.2 veröffentlicht. Mit OpenShift lassen sich Entwicklern viele Werkzeuge in der Cloud bereitstellen. So können sie sofort mit der Arbeit beginnen, ohne erst eigene Umgebungen für ihre Software-Projekte installieren zu müssen. Mit OpenShift können Administratoren Entwicklungsumgebungen beliebig skalieren.

Red Hat

Mit OpenShift Enterprise 2.2 (OSE 2.2) geht Red Hat mehr auf Wünsche von Rechenzentren und Entwicklern ein, die seit der Veröffentlichung von OSE 2.1 im Frühling dieses Jahres auftraten. Die OpenShift-Entwickler integrierten Red Hat JBoss A-MQ- und JBoss Fuse-Cartridges. Mittels einer Cartridge machen Administratoren in OpenShift Dienste und Frameworks verfügbar. Dank JBoss A-MQ können Entwickler mit dem PaaS-Dienst jetzt auch Nachrichten versenden, die nicht auf dem HTTP(S)-Protokoll basieren. Der Nachrichtendienst JBoss Fuse for xPaaS greift auf JBoss A-MQ zurück und ermöglicht eine Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen und Diensten.

oo-install ist ein neues Kommandozeilenwerkzeug für Openshift. Mit ihm lassen sich mit der Hilfe eines Frage-Antwort-Dialogs mehrere Broker, Nachrichtenserver oder MongoDB-Knoten von einem einzelnen Knoten starten und so hochverfügbar machen. Bisher mussten Anwender auf Puppet-Module oder Openstack-HEAT-Templates nutzen, wenn Hochverfügbarkeit gefordert war. OSE 2.2 enthält Profil-Cartridges für kleine, mittlere oder große Gear-Umgebungen. Mit der RHC Region Selection können Nutzer festlegen, in welchen Regionen ihre Anwendungen in Betrieb genommen werden und mit der Broker X.509 Authentication werden X.509 PKI/PMI-Zertifikate bei der Authentifizierung unterstützt.

Das DNS Plugin-Framework erlaubt eine Trennung der administrativen Aufgabenbereiche für PaaS und den Domain Name Service (DNS). Mit Ruby 2.0 unterstützt OpenShift eine neue Version der beliebten Skriptsprache. Indem Red Hat eine Cartridge bereitstellt, übernimmt der Open-Source-Dienstleister auch die Verantwortung für Sicherheitsupdates und Fehlerkorrekturen. Es gibt in der aktuellen OpenShift-Version eine Cartridge für einen Nginx-HAProxy und IPv6 wird für externe Netzwerkschnittstellen vollständig unterstützt.

OpenShift Enterprise 2.2 kann ab sofort heruntergeladen und kostenlos getestet werden. Entwickler, die nicht über ein Rechenzentrum mit einer OpenShift-Installation verfügen, können den PaaS-Dienst mit OpenShift online ausprobieren.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung