Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Fr, 14. November 2014, 09:30

Software::Distributionen::Red Hat

Scientific Linux 6.6 freigegeben

Die zu Red Hat Enterprise Linux kompatible Distribution Scientific Linux ist in Version 6.6 erschienen. Sie bringt den Benutzern mehr Hardware-Unterstützung und eine Reihe von anderen Verbesserungen.

Scientific Linux

Scientific Linux ist eine Distribution, die sich an den Bedürfnissen von Forschungseinrichtungen orientiert. Sie wird von Fermilab, CERN und verschiedenen anderen wissenschaftlichen Institutionen zusammengestellt. Sie beruht auf dem Quellcode von Red Hat Enterprise Linux (RHEL) und lässt sich ohne Supportvertrag von Red Hat nutzen.

Knapp einen Monat nach Red Hat Enterprise Linux 6.6 haben die Entwickler von Scientific Linux (SL) die Distribution auf den gleichen Stand wie Red Hat gebracht. Damit ist Scientific Linux die letzte unter den bekannteren zu RHEL kompatiblen Distributionen, die die Aktualisierung veröffentlicht. CentOS 6.6 war zwei Wochen nach RHEL am Start, Oracle Linux 6.6 nach drei Wochen.

In der neuen Version 6.6 wurden alle Verbesserungen aus Red Hat Enterprise Linux 6.6 übernommen. Im Kernel, der weiter auf Linux 2.6.32 beruht, wurde die Unterstützung für Remote Direct Memory Access (RDMA) über Ethernet hinzugefügt und weitere 40-Gigabit-Ethernet-Karten werden unterstützt. Weitere Kernel-Erweiterungen sind das Open vSwitch-Kernel-Modul, die Socket-Polling-Implementierung im Netzwerkstack und verbesserte Sperren im Kernel, die die Leistung erhöhen.

Neue Pakete in der Distribution sind das hyperv-daemons-Paket, das neben dem Hyper-V KVP-Daemon auch den zuvor in hypervkvpd enthaltenen Hyper-V VSS-Daemon enthält. Zudem kann SL 6.6 als Gast in einem Microsoft Hyper-V Server 2012 R2-System eingesetzt werden, was noch als Technologievorschau gilt. Ebenfalls eine Technologievorschau ist der Performance Co-Pilot (PCP), ein Framework und Dienste zur Überwachung und zur Verwaltung von System-Level-Performance-Einstellungen. Weitere Verbesserungen gab es beim Device-Mapper und der Unterstützung von Active Directory. Daneben wurden einige Pakete aktualisiert, unter anderem auch OpenAFS, das jetzt in Version 1.6.10 enthalten ist.

Wegen eines Sicherheits-Updates wurde der X-Server offenbar auf Version 1.15 aktualisiert. Die damit verbundenen API-Änderungen können für die Benutzer proprietärer Grafiktreiber ein Problem verursachen, so dass sie eine neue Version ihres Treibers benötigen.

Pakete, die gegenüber RHEL zusätzlich verfügbar sind, sind unter anderem Icewm, OpenAFS, Tools zum Generieren von Live-CDs und yum-autoupdate. Seit Scientific Linux 6.0 gibt es darüber hinaus einige Extras, die Tweak RPMs genannt werden und die Nutzer mit gewünschten Features versorgen, die RHEL nicht bietet. Scientific Linux 6.6 kann von mehreren Spiegelservern für 32-Bit- und 64-Bit-Architekturen heruntergeladen werden.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung