Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 26. November 2014, 14:55

Hardware

Bebop Drone kommt in den Handel

Das französische Unternehmen Parrot stellte gestern auf einer Presseveranstaltung die finale Version seiner im Mai angekündigten Bebop Drone vor. Die Bebop Drone ist das dritte Drohnenmodell des Herstellers, das an Freizeitpiloten adressiert ist.

Parrot Bebop Drone

Parrot

Parrot Bebop Drone

Die Bebop Drone ist mit einer Full-HD-14-Megapixel-Kamera mit Fisheye-Objektiv ausgestattet, das Bilder in einem Winkel von 180° erfasst. Die Bilder werden hard- und softwaretechnisch stabilisiert, so dass auch bei wackligen Flugmanövern und plötzlich auftretenden Turbulenzen in der Luft ruhige, von der Neigung der Drohne unabhängige Aufnahmen möglich sind. Zusätzlich verringern vier Stoßdämpfer Motorerschütterungen. Die an der Vorderseite der Drohne angebrachte Kamera überträgt Bilder auf das Smartphone oder den Tabletrechner des Piloten. Parallel dazu lassen sich die 1080p-Videos auf einem 8 GB fassenden Flash-Speicher festhalten, der mit der Quadrokopter in die Luft geht.

Neben der Frontkamera hat Parrot noch jede Menge weitere Technik in die Drohne gepackt. Die Systemplatine mit Dualcore-A9-Prozessor, GPU und Linux-Betriebssystem, die dem Fluggerät als Gehirn dient, sitzt auf einem Magnesiumsockel. Dieser fungiert als Schutzschild gegen elektromagnetische Felder und als Kühlkörper. In der Drohne befinden sich ein 3-Achsen Beschleunigungssensor, ein 3-Achsen Gyroskop und ein 3-Achsen Magnetometer. Die Flughöhe wird von einem Ultraschall- und einem Drucksensor bestimmt, wobei der Ultraschallsensor nur bei Höhen bis zu fünf Metern Ergebnisse liefert. Eine vertikale Stabilisierungskamera nimmt 16 Bilder pro Sekunde auf und berechnet aus ihnen die Geschwindigkeit der Drohne. Ferner kann die Bebop Drone noch GPS- und Glonass-Satelliten abfragen, und so ihre Position bestimmen beziehungsweise zu ihrem Startort zurückkehren.

Parrot Bebop Drone mit Skycontroller

Parrot

Parrot Bebop Drone mit Skycontroller

Mit Hülle bringt es die Bepob Drone auf Abmessungen von 33 cm × 38 cm × 3,6 cm und 410 Gramm Gewicht. Ohne Hülle sind es 28 x 32 x 3,6 cm und 390 Gramm. Gehäuse und Schutzhülle der Drohne bestehen aus einer fiberglasverstärkten ABS-Struktur, die Parrot-Ingenieuren zufolge auch den ein oder anderen Auf- und Zusammenprall verkraftet. Tritt so ein Aufprall oder eine andere Erschütterung während des Fluges ein, werden die vier Propeller abgeschaltet. Eine Notabschaltung erfolgt auch dann, wenn einer der Propeller während des Fluges mit Fremdkörpern in Kontakt kommt. Die vier Motoren der Bebop Drone beschleunigen das Fluggerät auf maximal 20 km/h. Mit einem voll geladenen 1.200 mAh-Akku kann die Drohne bis zu zwölf Minuten in der Luft bleiben. Die Ladezeit des Akkus beträgt 2,5 Stunden.

Die Bebop Drone hat vier WLAN-Antennen für 2,4 GHz und 5-GHz-Frequenzen (802.11 a/b/g/n/ac und MIMO) mit 26 dBm an Bord. Mit denen spannt sie ein eigenes WLAN-Netz auf, über das sie mit dem Mobilgerät des Piloten kommuniziert. Mit einem Smartphone reicht die Verbindung bis zu 250 Meter, mit dem optional erhältlichen Bebop Skycontroller sind Distanzen bis zu 2 km möglich. Mit dem ca 1,5 kg schweren Skycontroller, der eine Dualcore-A9-CPU, einen GPS-Sensor, vier WLAN-Antennen mit einer Sendeleistung von bis zu 36 dBm, HDMI- sowie USB-Anschlüsse enthält und Android 4.2 als Betriebssystem nutzt, steuern Piloten die Bebop Drone mit zwei Joysticks. Der Skycontroller verfügt auch über einen Anschluss für FPV-Brillen. Sind diese mit einem Gyroskop ausgestattet, kann der Pilot den Kamerawinkel kontrollieren, indem er seinen Kopf bewegt. Für die Steuerung liefert Parrot die App FreeFlight 3.0, die für Android, iOS und Windows Phone verfügbar ist. Für Entwickler wird ein Open-Source-SDK angeboten.

Die Bebop Drone wird ab Ende Dezember im Handel erhältlich sein. Die Drohne selbst schlägt mit 499 Euro zu Buche und zusammen mit dem Skycontroller sind 899 Euro zu berappen.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 9 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[4]: Können und dürfen (Haftpflicht, Do, 9. April 2015)
Re[3]: Können und dürfen (1ras, Do, 27. November 2014)
Re[2]: Können und dürfen (paefir, Do, 27. November 2014)
Re: Können und dürfen (1ras, Do, 27. November 2014)
Re: Antennen (1ras, Do, 27. November 2014)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung