Login


 
Newsletter
Werbung

Mo, 1. Dezember 2014, 08:15

Software::Distributionen::Debian

Debian-Abspaltung Devuan formiert sich

Eine Gruppe von Unix-Verfechtern und System-Administratoren hat damit begonnen, eine Abspaltung von Debian ohne Systemd auf die Beine zu stellen.

Devuan

Die Differenzen bei Debian um die Einführung von Systemd mit Debian 8 »Jessie« sind nach der Entscheidung gegen eine Grundsatzentscheidung (GR), wie mit alternativen Init-Systemen und Systemd-Abhängigkeiten zu verfahren sei, innerhalb des Projekts etwas abgeklungen. Allerdings formiert sich außerhalb des Projekts eine ständig wachsende Gruppe von Interessierten um die Idee einer Abspaltung von Debian, die ohne Systemd auskommt.

Das Projekt nennt sich »Devuan«, was als DevOne auszusprechen sei. Die Gruppe selbst nennt sich VUA, was für »Veteran Unix Admins« steht. Auf ihrer Webseite wird als erstes Ziel des Projekts ein Basis-Debian-System definiert, das auf Sysvinit setzt und für derzeitige Debian-Anwender wie auch von Devuan abgeleitete Projekte einen verlässlichen Upgrade-Pfad und die Freiheit der Wahl bietet, die es Debian abspricht. Dieses Basissystem soll in etwa zeitgleich mit der Veröffentlichung von Debian 8 »Jessie« verfügbar sein. Als Wahlfreiheit reicht den VUAs die Möglichkeit, Systemd nach der Installation mit Sysvinit zu ersetzen, nicht aus.

Der von den Beteiligten selbst als »verwegen« bezeichnete Plan eines Forks von Debian sieht vor, wo immer möglich, die Infrastruktur von Debian zu klonen, diese, wo nötig jedoch auf die eigenen Bedürfnisse zuschneiden. Bisher existiert ein Git-Archiv, in dem einige wenige Pakete liegen, die die Repositorien und das Pinning festschreiben, um Systemd zu verhindern. Derzeit ist der Umfang der geplanten Abspaltung schwer zu fassen und auch im Projekt selbst noch unklar umrissen. Die Ideen reichen von wenigen geänderten Paketen bis zu einem vollständigen Fork der Distribution.

Das Projekt betreibt auf dem Freenode-Server die beiden IRC-Kanäle #debianfork und #devuan, wobei letzterer als Entwickler-Kanal gedacht ist. In #debianfork halten sich mittlerweile über 300 Personen auf, die eine angeregte und teils anstrengende Diskussion über einen Debian-Fork im weitesten Sinne führen. Auch im Entwickler-Kanal wird derzeit meist diskutiert. Beide Kanäle bieten eine Mischung aus wenigen Entwicklern, enttäuschten Anwendern von Debian und anderen Distributionen, die auf Systemd umgeschwenkt sind und hier ihre Mitarbeit anbieten. Dazu kommen viele stille Beobachter und der übliche Prozentsatz an Trollen bei solchen Projekten. Der Tenor in beiden Kanälen ist eher feindlich gegenüber Debian und Leuten, die eine ausgewogenere Diskussion bevorzugen, ohne ständig das Ende von Linux heraufzubeschwören oder Red Hat und seinen »Schergen Poettering« als die Wurzel allen Übels zu skizzieren.

Wer hinter dem Projekt steht, ist nicht genau auszumachen, und da setzt ein Kritikpunkt vieler Interessierter an. Das Projekt sammelt Spenden - bisher rund 1.500 US-Dollar - ohne bisher die beteiligten Personen und deren Hintergründe offengelegt zu haben. Bekannt ist mittlerweile, dass es sich im Kern um eine Gruppe italienischer Administratoren handelt, die Systemd als für ihre Arbeitanforderungen völlig untauglich ansehen. Über eine Abfrage der Whois-Datenbank kann bisher lediglich Franco Lanza identifiziert werden, der im Projekt unter dem Namen Nextime fungiert und vor Jahren in Debian ein Paket betreute. Ein weiterer Mitstreiter ist Denis Roio, der unter dem Pseudonym Jaromir die von der Free Software Foundation empfohlene Distribution dyne:bolic sowie die Verschlüsselungssoftware Tomb herausgibt. Dazu gesellte sich in den letzten Tagen der in Debian für das Paket Sysvinit verantwortliche Roger Leigh (rleigh).

Derzeit ist schwer zu beurteilen, ob das Projekt, das sich im Moment lediglich als Sammelbecken von Systemd-Gegnern darstellt, abheben kann. Ein Fork von Debian eröffnet die Möglichkeit, für etwas Positives zu sein anstatt gegen Systemd. Allerdings sollten die Verantwortlichen möglichst schnell ihre Anonymität selbst aufheben und damit Devuan einen legitimen Anstrich verleihen.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung