Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

So, 7. Dezember 2014, 14:18

Software::Web

Io.js forkt Node.js

Aus Unzufriedenheit mit der Cloud-Computing Firma Joyent haben einige der eifrigsten Entwickler des Javascript-Frameworks Node.js den Fork Io.js gegründet. Node.js erlaubt serverseitige Javascript-Anwendungen und Joyent ist der Node.js-Markeninhaber und offizielle Sponsor.

Dem Nachrichtenportal Wired zufolge beruhte die Unzufriedenheit mehrerer Entwickler darauf, dass sich die Open-Source-Gemeinschaft des Projekts am Verwaltungsstil der Firma Joyent störte und kritisierte, dass Node.js im letzten Jahr nicht wirklich weiter entwickelt wurde. Der Fork war bereits vor einigen Wochen im Gespräch. Um ihn zu verhindern, richtete Joyent das Node Advisory Board ein, das ein Open-Governance-Modell für die Node.js-Entwicklung auf den Weg bringen sollte. Dieser Plan ging offensichtlich nicht auf, denn Entwickler des Forks Io.js gehörten diesem Gremium an.

Wie das Original basiert auch Io.js auf der von Google entwickelten JavaScript-Engine V8 und wird zum npm-Ökosystem kompatibel sein. Die Entwickler bezeichnen Io.js als »evented IO for V8 JavaScript«. Das Projekt setzt von Anfang an auf das Open Governance Model. Bei diesem gibt ein technisches Komitee die technische Richtung vor, verwaltet Entwicklungsprozesse und legt Richtlinien für Code-Beiträge fest. Dem technischen Komitee gehören momentan die Entwickler Ben Noordhuis, Bert Belder, Fedor Indutny, Isaac Z. Schlueter, Nathan Rajlich, TJ Fontaine und Trevor Norris an. Es ist denkbar, dass es bis zu zwölf Mitglieder hat.

Das Io.js Team ist anscheinend nicht wirklich glücklich mit dem Fork, denn zwei Projekte mit dem selben Ziel bergen das Potential, die node.js-Entwicklergemeinschaft zu zersplittern. Darum sprachen sie sich dafür aus, dass zukünftig eine unabhängige Stiftung anstelle eines kommerziell orientierten Unternehmens das Node.js-Projekt verwaltet. Ihr könnten dann auch Entwickler aus Firmen angehören, die auf Node basieren, beispielsweise NPM, NodeSource und Strongloop. Die Io.js-Entwickler haben nicht gleich eine solche Stifung gegründet, weil sie noch hoffen, Joyent für eine Solche zu gewinnen. Dann könnten die Node.js-Markenrechte an die Stiftung gehen.

Die initiale Io.js-Version ist bereits auf Github unter der MIT-Lizenz verfügbar. Die Version 1.0 planen die Entwickler für den 13. Januar 2015.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung