Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Di, 9. Dezember 2014, 09:38

Software::Grafik

BPG will JPEG ablösen

Fabrice Bellard hat mit BPG ein neues Format vorgestellt, das sich zum Ziel gesetzt hat, das JPEG-Format abzulösen. Die Vorteile der Neuentwicklung sollen unter anderen eine kleinere Größe bei besserer Qualität sein.

Vergleich der Qualität zwischen BPG und JPEG bei gleicher Dateigröße

bellard.org

Vergleich der Qualität zwischen BPG und JPEG bei gleicher Dateigröße

Das Neue, als »Better Portable Graphics« (BPG) getauftes Dateiformat des französischen Ausnahmeprogrammierers Fabrice Bellard (Ffmpeg, QEMU, Tiny C Compiler) will nichts Geringeres als die Ablösung des altehrwürdigen JPEG (Joint Photographic Experts Group)-Formats erreichen. Laut Bellard hat die Neuentwicklung auch das Zeug dazu, denn sie ist erheblich schneller und platzsparender als JPEG. Praktischerweise beherrscht es neben der verlustbehafteten auch eine verlustfreie Kompression.

Rein technisch gesehen ist BPG der bereits in den Neunzigern vorgestellten JPEG-Norm in vielerlei Hinsicht überlegen. Bei gleicher Dateigröße soll das neue Dateiformat deutlich mehr Leistung bringen. Auf der Webseite des Projekts findet sich ein Vergleich der beiden Formate, der die Leistungsfähigkeit von BPG beweisen soll. Unschwer ist dabei zu erkennen, wie BPG vor allen bei kleinen Dateigrößen punkten kann.

Um diese Resultate erreichen zu können, bedient sich Bellard eines seiner anderen Projekte – Ffmpeg. So wurde BPG auf der Basis der Videokompression HEVC (H.265) entwickelt. Unterstützt werden diverse Chroma-Formate, Alpha-Channel und Farbräume wie RGB, YCgCo und CMYK. Für Metadaten werden EXIF, ICC und XMP genutzt.

BPG ist nicht das erste Dateiformat, das JPEG ersetzen will. Bisherige Versuche der meisten Formate scheiterten aber vor allem auf der fehlenden Unterstützung. Damit auch BPG nicht dasselbe Schicksal ereilt, hat Bellard einen JavaScript-basierenden Decoder vorgestellt, der von Seitenbetreibern zur Darstellung von BPG-Bildern genutzt werden kann. Weitere Erweiterungen werden nicht benötigt, so die Seite des Projektes.

Das »Better Portable Graphics« steht – je nach Anwendung und Ausführung – unter verschiedenen quelloffenen Lizenzen. Wie schon bei Ffmpeg können laut Bellard allerdings auch bei BPG Teile der Entwicklung durch Patente geschützt sein.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung