Login


 
Newsletter
Werbung

Fr, 9. Januar 2015, 11:46

Hardware

Intel Compute Stick mit Linux oder Windows 8.1

Intel hat einen Mini-Computer vorgestellt, dessen Ausmaße kaum über die eines USB-Sticks hinausgehen. Trotzdem steckt darin ein PC, der in der Lage ist, wahlweise Linux oder Windows auszuführen.

Intel Compute Stick

Intel

Intel Compute Stick

In dieser Woche auf der CES erstmals vorgestellt, soll der kleine Rechner noch in diesem Jahr - gerüchteweise bereits im März oder April - auf den Markt kommen. Das Gehäuse mit einer Länge von knapp über 10 Zentimetern (vier Zoll) beherbergt einen Atom-Prozessor der Bay-Trail-Baureihe mit 1,3 GHz Takt und vier Kernen unter der Bezeichnung Z3735F, der auch eine Intel-HD-GPU mitbringt. Als Speicherlösung kommt wegen der geringen Baugröße eMMc zum Einsatz.

Hier hören die Gemeinsamkeiten erst einmal auf, denn die Versionen für Windows und Linux sollen unterschiedlich mit Speicher ausgestattet sein, was sich auch deutlich im Preis niederschlägt. Der Compute-Stick mit Windows 8.1 soll mit zwei Gigabyte RAM bestückt sein, der für Linux lediglich mit einem Gigabyte. Für Windows werden 32 Gigabyte Flash-Speicher entgegen lediglich 8 Gigabyte für Linux verbaut. Der Speicher kann allerdings über einen SD-Kartenslot erweitert werden. Positiv für Linux-Freunde ist der Preisunterschied: Sind für die Windows-Variante 149 US-Dollar angedacht, so sind es bei Linux 89 US-Dollar.

Die Ausstattung an Schnittstellen gilt wieder für beide Varianten. Sie umfasst an Ende des Sticks einen HDMI-Ausgang voller Größe zum Anschluss an externe Displays, einen USB-2.0-Port, Micro-USB, MicroSD, Bluetooth 4.0 und WLAN nach 802.11b/g/n. Der Intel Compute Stick kann keinen PC für alle anfallenden Arbeiten ersetzen, er kann aber schnell ein Display mit HDMI-Eingang in einen PC verwandeln, dem lediglich noch Maus und Tastatur per Bluetooth fehlen. Auch für Streaming ist der kleine PC geeignet. Weitere Einzelheiten sollen in Kürze auf der Intel-Webseite folgen.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung