Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Di, 13. Januar 2015, 10:56

Software::Distributionen::Ubuntu

Systemd in Ubuntu 15.04 »Vivid Vervet«

Die Ubuntu-Entwickler arbeiten derzeit an der Integration von Systemd für die nächste Veröffentlichung im April 2015. Die Gemeinschaft hat derweil einen umfassenden Wiki-Eintrag zur Handhabung von Systemd online gestellt.

Canonical

Noch ist unklar, ob Systemd zuerst mit Debian 8 »Jessie« oder in Ubuntu 15.04 »Vivid Vervet« das Licht der Debian-Welt erblicken wird. Beide Distributionen bereiten sich jedoch intensiv auf diese einschneidende Änderung vor. Sowohl in Debian Testing als auch in den Daily Builds von Ubuntu 15.04 ist das Init- und Systemmanagement-Werkzeug bereits zum Testen bereit.

Bei Ubuntu 15.04 steht neben dem bisher verwendeten Init-System Upstart auch Systemd im Bootmanager GRUB zur Auswahl für die jeweilige Sitzung bereit. Unter dem Menüpunkt Erweiterte Optionen für Ubuntu steht ein entsprechender Eintrag zur Verfügung. Soll Systemd als Standard starten, wird das Paket systemd-sysv benötigt. Bei dessen Installation werden die Pakete ubuntu-minimal, ureadahead und upstart entfernt. Nach einem update-grub startet Ubuntu mit Systemd als Standard, GRUB bietet dann in seinem Menü Upstart als Bootoption an.

Die Ubuntu-Gemeinschaft war ebenfalls nicht untätig und hat eine umfangreiche Dokumentation zu Systemd und den Unterschieden zu Upstart online gestellt. Dabei wird neben den prinzipiellen Unterschieden und einer Liste mit den jeweiligen Schlüsselworten die Befehlsstruktur für Anwender als auch die Erstellung von Servicedateien zum Start von Diensten bei Systemd für Entwickler und Paketbetreuer beispielhaft erläutert. Die Dokumentation geht über den derzeitigen Stand des Debian-Wikis zu Systemd hinaus und ist somit auch für Debian-Anwender ein guter zusätzlicher Leitfaden.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung