Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 22. Januar 2015, 09:28

Gemeinschaft::Personen

Keith Packard wechselt von Intel zu HP

Keith Packard, seit den 80er Jahren dem X-Server als Entwickler verbunden, hat seinen Job als Teamleiter des Linux-Grafikteam in Intels Open-Source Technology Center nach zehn Jahren verlassen und wieder bei seinem früheren Arbeitgeber HP angeheuert.

Keith Packard

elishka

Keith Packard

Auf der kürzlich zu Ende gegangenen Linux.Conf.Au 2015 erwähnte Packard seinen Arbeitsplatzwechsel beiläufig und gab sich sicher, sein Team werde auch in den nächsten Jahren Intels Grafik-Stack eindrucksvoll weiter entwickleln.

Packard, der im Vorstand der Xorg-Foundation sitzt, konnte neben der Entwicklungsarbeit an Intels Linux-Treiber auch seiner Tätigkeit als Xorg-Release-Manager nachgehen. Welche Aufgaben er bei HP künftig übernimmt ist nicht bekannt. Sein bereits aktualisiertes LinkedIn-Profil weist ihn als »Distinguished Technologist at HP« aus.

Packards beruflicher Werdegang führte über das Studium am renommierten MIT 1999 zu SUSE und 2001 zu Compaq, das später von HP übernommen wurde. 2006 wechselte Packard zu Intel. Er wurde 2003 aus dem Team von XFree86 ausgeschlossen, was zur Gründung von X.org führte. Seit 2004 ist Packard auch Debian-Entwickler und sitzt im Technischen Komitee der Distribution.

Zeitgleich, aber ohne Packard zu ersetzen, rückt der junge Entwickler Martin Peres ins Team nach. Er hatte in den letzten fünf Jahren am Nouveau-Treiber gearbeitet und sich dort um Lüftersteuerung und Energieverwaltung gekümmert. Er sitzt, wie auch Packard, im Vorstand der Xorg-Foundation.

Die Mitarbeit am Nouveau-Projekt scheint ein gutes Karrieresprungbrett zu sein, ist Peres doch bereits der dritte, der von dort verpflichtet wurde. Projektgründer Stéphane Marchesin wechselte ins Chrome-OAS-Team bei Google, während Ben Skeggs von Red Hat verpflichtet wurde. Ob Peres bei Intel auch weiterhin an Nouveau arbeiten kann, ist nicht bekannt.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung