Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 4. Februar 2015, 20:31

Software::Kernel

GNU Hurd meldet sich zu Wort

Auf der Linux-Konferenz FOSDEM gab ein Entwickler einen Überblick über den derzeitigen Stand des Projekts.

Gnu Hurd

Samuel Thibault, der neben Hurd auch Debian weiter entwickelt, hielt auf der FOSDEM einen Vortrag zum Entwicklungsstand von GNU Hurd (PDF). Der Kernel, der wegen seiner seit 1990 andauernden und noch nicht abgeschlossenen Entwicklung gerne belächelt wird, wird aktiv weiterentwickelt. Thibault versuchte mit seinem Vortrag, Entwickler für das Projekt zu begeistern.

GNU Hurd unterstützt mittlerweile i686 vollständig, ein 64-Bit-Kernel kann zwar booten, ist aber wegen zu vieler fehlender Teile noch nicht praktisch nutzbar. Zudem unterstützt Hurd IDE, AHCI und bietet Xen-PV-DomU-Unterstützung. Netzwerktreiber laufen im User-Space, basierend auf der Treiberebene des Kernel 2.6.32. Es fehlen bisher unter anderem Unterstützung für Sound und USB.

Rund 80 Prozent des Debian-Archivs lässt sich für Hurd paketieren. Bei den Desktop-Umgebungen lassen sich Pakete für Xfce erstellen, KDE SC und GNOME stehen kurz vor diesem Ziel. Dabei setzt GNU Hurd auf Debians bisheriges Standard-Init Sysvinit, da Systemd nur Linux unterstützt. 2011 wurde im Rahmen des Google Summer of Code (GSoC) die Java-Implementierung abgeschlossen. Seit 2013 gibt es auch einen Satz Installations-Images für Debian GNU/Hurd als Netzwerkinstallation, CD, DVD und vorinstalliertes Disk-Image. Das Vorhaben, Hurd in Debian 7 »Wheezy« offiziell aufzunehmen erwies sich allerdings als zu enthusiastisch. Derzeit wird unter anderem an der Portierung von Valgrind gearbeitet. In Planung sind inoffizielle Images für Debian 8 »Jessie«. Für die Zukunft ist die Komplettierung der x86_64-Plattform ebenso geplant wie die Unterstützung von Xen-PVH und read-ahead sowie die Implementierung von USB und Sound.

Hurd ist der offizielle Kernel des GNU-Projekts und stellt eine Sammlung von Prozessen dar, die auf dem Microkernel GNU/Mach laufen und Dateisysteme, Netzprotokolle, Gerätetreiber und weitere Features unixoider Kernel mitbringen. Diese und andere Funktionen laufen bei Hurd als normale Benutzerprozesse. Dies hat den Vorteil, dass sie kaum Schaden am Gesamtsystem anrichten können. Neben Debian/Hurd wird seit 2010 aktiv an Arch/Hurd gearbeitet während Gentoo/Hurd bereits seit 2006 ruht.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung