Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Di, 10. Februar 2015, 10:36

Gesellschaft::Politik/Recht

Region Attika erwägt Umstieg auf freie Software

Im letzten Jahr häuften sich die Meldungen abseits von Limux, dass Städte und Regionen in Europa auf freie Software und offene Formate setzen wollen. Nun kommt die Region Attika mit Athen als Schwerpunkt hinzu.

EU

Repräsentanten der griechischen Region Attika, in der auch der Großraum Athen liegt, haben sich an die griechische Open-Source-Gesellschaft GFOSS gewandt und um Beratung und Unterstützung in Sachen Umstieg auf freie Software ersucht. GFOSS hat daraufhin Hilfe bei der Umstellung der Informations- und Kommunikationstechnik in Attika angeboten, wie Joinup berichtet.

GFOSS sieht den Zeitpunkt dafür als sehr günstig an, da die neue Syriza-Regierung gewillt scheint, einen solchen Kurs in Richtung freie Software zu unterstützen, wie GFOSS-Community-Manager Vassilis Chryssos verlauten ließ. Er beruft sich dabei auf Informationen, die GFOSS bereits vor der Wahl bei Syriza abgefragt hatte.

In einer Verlautbarung erklärt GFOSS, Panagiotis Athanasiadis, der Abgeordnete der Region Attika, sei gewillt, dieses Vorhaben schnell umzusetzen und alsbald zu beginnen, proprietäre Software mit freien Alternativen zu ersetzen. GFOSS soll dabei einen reibungslosen Ablauf gewährleisten. GFOSS repräsentiert 29 Universitäten und Forschungseinrichtungen in Griechenland und kann auf ein Netz von ITC-Spezialisten und Service-Providern zurückgreifen. GFOSS erwartet, dass die Umstellung der Region Attika auch andere Landesteile animieren wird, auch auf freie Software zu setzen und dabei gleichzeitig die Auftragslage bei kleinen und mittleren IT-Unternehmen zu verbessern.

Die Verwendung freier Software und offener Formate ist in Griechenland bisher wenig verbreitet. Nur wenige Städte und Regionen in Griechenland haben bisher einen Schritt in diese Richtung getan. Ausnahmen bestätigen auch hier die Regel, wie im Großraum Thessaloniki und in den Gemeinden Pilea-Hortiatis und Kalamarià, wo die Verwaltung jeweils LibreOffice einsetzt.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung