Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Sa, 14. März 2015, 12:09

Software::Distributionen::BSD::NetBSD

NetBSD auf Raspberry Pi 2 portiert

Das freie BSD-System NetBSD, das den Anspruch hat, das portabelste System der Welt zu sein, unterstützt nach den älteren Raspberry Pi-Modellen jetzt auch den Raspberry Pi 2. Momentan kann aber nur der erste seiner vier Prozessorkerne genutzt werden.

NetBSD

Der Raspberry Pi 2 war Anfang Februar vorgestellt worden. Wie sein Vorgänger, der in über fünf Millionen Exemplaren verkaufte Raspberry Pi, ist er ein Kleinrechner im Scheckkartenformat, der eine Menge Schnittstellen mitbringt und sich für vielerlei Lehr- und Hobbyprojekte einsetzen lässt. Gegenüber dem originalen Raspberry Pi rüstet das Nachfolgemodell in der Leistung erheblich auf. Die einzige bisher verfügbare Variante, Modell B, besitzt einen 32-Bit-ARMv7-Prozessor, den BCM2836 von Broadcom. Dieser weist vier Kerne auf, die mit 900 MHz getaktet sind und manche Anwendungen auf die sechsfache Geschwindigkeit gegenüber dem Raspberry Pi 1 bringen. Programme mit nur einem Thread können immerhin noch 30 bis 50 Prozent schneller laufen. Zudem wurde das RAM auf 1 GB verdoppelt.

Fotostrecke: 4 Bilder

Raspberry Pi 2, Modell B
Raspberry Pi Modell A+
Raspberry Pi, Modell B
NetBSD war bereits seit Version 6.1 auf dem Raspberry Pi lauffähig. Dabei wird nach Projektangaben die gesamte Hardware des Pi unterstützt, lediglich kleine Verbesserungen stehen noch aus. Jetzt läuft NetBSD auch auf dem Raspberry Pi 2, allerdings müssen Interessenten dafür auf den Entwicklungszweig von NetBSD 7 zurückgreifen. Auch hier funktioniert nach Auskunft des Entwicklers bereits alles einschließlich der GPU-beschleunigten Grafik. Eine Lücke bleibt jedoch: Es wird nur der erste der vier Kerne des Prozessors genutzt. Die Multiprozessor-Unterstützung steht noch aus, dürfte aber nur eine Frage der Zeit sein.

Das bedeutet allerdings nicht, dass die Multiprozessor-Unterstützung bereits in den nächsten Tagen fertig wird. Denn während tausende von Entwicklern am Linux-Kernel arbeiten und bei jeder Kernel-Version über 1.200 als aktiv Beitragende identifiziert werden können, sind es bei NetBSD bestenfalls einige Dutzend. Für das Projekt wird es immer schwerer, sein Motto »Of course it runs NetBSD« in die Realität umzusetzen. Die letzte Version 6.0 von NetBSD erschien im Oktober 2012, gefolgt von einem Update auf 6.1 im Mai 2013, also vor bald zwei Jahren. Für die Nachfolgeversionen 6.2 und 7.0 gibt es noch keine Termine. Version 7 wurde aber bereits vom Entwicklungszweig, der zu Version 8.0 führt, abgetrennt und steht als Schnappschuss zur Verfügung. Nur ein Dutzend kritische Fehler scheinen der Freigabe von NetBSD 7 im Weg zu stehen, allesamt betreffen sie den Grafik-Stack und X11. Das Problem scheint dabei zu sein, dass ein einzelner Entwickler für die ganzen Fehler im Grafik-Stack zuständig ist und die Behebung der möglicherweise schwer zu entdeckenden Fehlerursachen noch eine Weile dauern kann.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 25 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[9]: wird nix (kamome umidori, So, 15. März 2015)
Re[8]: wird nix (Grmbl, So, 15. März 2015)
Re[7]: wird nix (peter., So, 15. März 2015)
Re[6]: wird nix (Grmbl, So, 15. März 2015)
Re[6]: wird nix (TuXedo, So, 15. März 2015)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung