Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Di, 17. März 2015, 08:10

Software::Distributionen::BSD::DragonFly

DragonFly BSD wechselt von Sendmail zu DMA

Wie die Entwickler des BSD-Betriebssystems DragonFly bekannt gaben, setzt die Distribution ab sofort standardmäßig nicht mehr auf Sendmail, sondern auf den hauseigenen DragonFly Mail Agent (DMA) beim Versand von E-Mails. Bestehende Installationen sollen allerdings von der Änderung unberührt sein.

Dragonfly BSD

Das quelloffene Mail Transfer Agent (MTA) Sendmail stammt ursprünglich vom Arpanet-Programm delivermail ab und wurde in den 80er Jahren von Eric Allman geschrieben. In den Anfängen des Internets wurde der Server zu einem Quasi-Standard unter Unix. In den späten 90-ern verlor Sendmail allerdings zunehmend an Popularität. Das hinter Sendmail stehende Unternehmen hatte deshalb bereits 2006 eine weitere Öffnung des Systems angekündigt und versprochen, das System zu entschlacken und zu modularisieren.

Doch Sicherheitslücken und die teils extrem komplizierte und damit fehleranfällige Konfiguration brachten Sendmail allerdings immer mehr in Verruf. So hat beispielsweise NetBSD bereits 2006 die Lösung aus dem System entfernt. Das Unix-Haters Handbook [PDF], eine humoristische Sammlung von Texten zu Unix, hat Sendmail gar als »The Vietnam of Berkeley Unix« bezeichnet und widmet dem System ein eigenes Kapitel.

Kaum verwunderlich deshalb, dass viele Distributionen Sendmail mittlerweile den Rücken gekehrt haben. Wie nun das DragonFly BSD-Projekt bekannt gab, wird es ab sofort das System in der Standarddistribution ebenso nicht mehr installieren und stattdessen auf den hauseigenen DragonFly Mail Agent (DMA) setzen. DMA ist ein minimalistischer MTA, der E-Mails von einem lokalen Mailprogramm (MUA) akzeptiert und imstande ist, diese an ein anderes System mittels TLS/SSL und SMTP weiterzuleiten. Die Lösung fokussiert dabei vor allem Desktop-Systeme und versteht sich nicht als ein vollwertiger Ersatz für Sendmail oder Alternativen wie Postfix bei komplexen Installationen. Dementsprechend horcht DMA auch nicht auf dem Port 25 auf ankommende Verbindungen.

Alle neuen DragonFly-Installationen werden ab sofort standardmäßig DMA verwenden. Bestehende Installationen sind von der Änderung nicht betroffen, da /etc/mailer.conf standardmäßig nicht überschrieben wird. Auf lange Sicht gesehen soll Sendmail allerdings aus der Basis-Distribution vollständig entfernt werden.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung