Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Di, 7. April 2015, 13:22

Software::Security

»Tor Summer of Privacy« angekündigt

Nachdem das Tor-Projekt in diesem Jahr nicht in den Kreis der von Google gesponsorten GSoC-Projekte aufgenommen wurde, startet die Organisation eine eigene Veranstaltung. Das Projekt finanziert dabei, ähnlich Google, interessierte Studenten, die während ihrer Ferien an Tor oder Tor-Projekten arbeiten wollen.

Starseite von Tor Browser 4.0

Hans-Joachim Baader

Starseite von Tor Browser 4.0

Das Tor-Projekt hat sich Anonymität und Umgehung von Zensurversuchen im Internet zum Ziel gesetzt. Es ermöglicht Aktivisten, Journalisten oder aber auch normalen Anwendern, sich mit unzensierten Webseiten und Diensten zu verbinden oder in anonymer Form Inhalte zu publizieren oder zu konsumieren. Die weiter bestehenden globalen Trends in Gesetzen, Politik und Technologie bedrohen nach Ansicht verschiedener Organisationen die Anonymität so stark wie nie zuvor und untergraben die Möglichkeiten, online frei zu sprechen und sich zu informieren. Daher sei Tor laut Aussage vieler Sicherheitsexperten eine unabdingbare Voraussetzung, um sicher online zu kommunizieren.

Nachdem das Projekt in diesem Jahr nicht in den Kreis der von Google gesponsorten GSoC-Projekte aufgenommen wurde, hat es nun einen eigenen »Tor Summer of Privacy« angekündigt. In diesem sollen - ähnlich dem Original - Studenten an Funktionen von Tor oder Tor-Projekten arbeiten und dafür finanziell auch belohnt werden. Wie auch bei Google erhält der Student deshalb auch hier ein Stipendium in Höhe von 5500 US-Dollar, wobei die ersten 500 USD nach dem Start der Arbeiten ausgezahlt werden.

Nachdem das Programm Anfang April angekündigt wurde, bleibt Interessenten noch bis Ende der Woche Zeit, sich für ein Thema zu bewerben. Zur Auswahl stehen alle Projekte, die im Tor-Ökosystem zu finden sind. Die eigentlichen Arbeiten an den akzeptierten Arbeiten starten Ende Mai. Die Bewertungen der Arbeiten erfolgen Anfang September. Es gelten ähnliche Voraussetzungen wie die von Google. Unter anderem müssen die Teilnehmer volljährig sein. Weitere Informationen liefert die Veranstaltungsseite.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung