Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 23. April 2015, 08:06

Software::Entwicklung

GCC 5.1 bringt zahlreiche Neuerungen

Das Team hinter der GNU Compiler Collection hat die Version 5.1 der Suite veröffentlicht. Sie enthält unter anderem Link Time Optimization (LTO) und Verbesserungen bei der Unterstützung von Programmiersprachen.

gnu.org

Neue GCC-Versionen erscheinen einmal im Jahr. An dieses Schema halten sich die Entwickler bereits seit GCC 3.0 im Jahr 2001. Lediglich GCC 3.2 verspätete sich um einige Monate. So hat das Team jetzt, fast auf den Tag genau ein Jahr nach GCC 4.9, die Version 5.1 veröffentlicht. Gegenüber GCC 4.9 bringt die neue Version zahlreiche Verbesserungen und diverse Änderungen. Beginnend mit Version 5.x folgt das Projekt auch einem neuen Versionierungsschema. So werden künftig alle Vorschauversionen mit Dezimalversionen bezeichnet (5.0.1 zum Beispiel) während die erste stabile Freigabe mit einer ».1« versehen wird (5.1).

Die meisten neuen Funktionen sind bereits seit einiger Zeit bekannt oder bereits implementiert. Nachdem die Entwickler bereits in GCC 4.5 in eine Link Time Optimization (LTO) implementiert haben, wurde die Funktionalität stetig erweitert und erreicht in der neuen Version ihren Höhepunkt. Zudem bringt die neue Version ein Jit-Compiler-API mit. Der C-Compiler unterstützt standardmäßig den ISO-C11-Standard (GNU11). Der alte Standard C89 wird allerdings weiterhin als Option unterstützt. Mit der Freigabe der neuen Version unterstützt GCC zudem C++14.

Neu in der ersten Version der 5.x-Reihe ist Unterstützung für OpenMP 4.0, die unter anderem Offloading beinhaltet. Erstmals bietet GCC auch eine Unterstützung von Cilk Plus. Dabei handelt es sich um eine Intel-Erweiterung für C/C++ zur parallelen Daten- und Task-Verarbeitung. Zudem verfügt GCC über Anpassungen an Intels Xeon Phi, die neben einer Run-Time Bibliothek auch einen Card-Emulator beinhalten, und eine vorläufige Unterstützung der OpenACC 2.0a-Spezifikation. Die C++-Laufzeit-Bibliothek nutzt ein neues ABI und Graphite, ein Framework für Schleifenoptimierung, benötigt nicht mehr die ClooG-Bibliothek.

Eine detaillierte Auflistung aller neuen Funktionen und Änderungen liefert die Ankündigung. GCC 5.1 kann ab sofort im Quellcode vom Server des Projektes heruntergeladen werden.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung