Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mo, 4. Mai 2015, 09:20

Gemeinschaft::Veranstaltungen

Studenten für den GSoC 2015 benannt

Der Suchmaschinenbetreiber Google hat die Namen der Studenten bekannt gegeben, die im Rahmen des diesjährigen Summer of Code (GSoC) gefördert werden. Insgesamt wurden 1051 Studenten akzeptiert.

Google

Bereits seit geraumer Zeit veranstaltet der Suchmaschinenbetreiber und Soft- sowie Hardwarehersteller Google den Summer of Code (GSoC). Im Rahmen des Programms zahlt das Unternehmen jedem akzeptierten Studenten ein Stipendium in Höhe von 5.500 US-Dollar. Die Studenten arbeiten in einem offenen Projekt und entwickeln neue Funktionalitäten für zuvor gemeldete Anwendungen und Systeme. Die ausgewählten Projekte stellen den Studenten einen Mentor zur Seite, der motivieren, unterstützen und schlussendlich auch die Arbeit bewerten soll. Dafür enthalten sie eine Pauschalentschädigung in Höhe von 500 USD pro akzeptierte Arbeit.

Nachdem die Projekte bereits im März bekannt gegeben wurden, folgt nun wie geplant die Bekanntgabe der Studenten. In diesem Jahr hat Google von den insgesamt 4425 Interessenten 1051 Studenten akzeptiert, die in 137 Projekten involviert sein werden. Das Spektrum der Projekte reicht von Kernel-Erweiterungen über Systeme und Desktops bis hin zu Spielen. Unter den akzeptierten Organisationen befinden sich unter anderem das CentOS-Projekt, Debian, Fedora, diverse BSD-Distributionen, aber auch Desktop-Projekte wie Gnome, KDE und LibreOffice.

Planmäßig schließt nach der Bekanntgabe der Projekte, der Studenten und deren Aufgaben auch die Vorbereitungsphase. Die Studenten haben nun rund einen Monat Zeit, das Projekt und ihren Mentor näher kennenzulernen, bevor am 25. Mai die eigentliche Arbeit an der gewählten Aufgabe beginnt. Am 17. August sollten die Arbeiten abgeschlossen sein. Dementsprechend wird auch das Stipendium an die Studenten in mehreren Raten ausgezahlt werden. Die genauen Modalitäten erklärt die Seite der Veranstaltung.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung