Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Di, 12. Mai 2015, 18:09

Software::Browser

Firefox 38 freigegeben

Mozilla hat den Webbrowser Firefox in Version 38 mit einer Reihe von Neuerungen veröffentlicht. So versteht der Browser nun die HTML-Tags zur Erzeugung von Anmerkungen zu regulärem Text.

Firefox 38

Mirko Lindner

Firefox 38

Firefox 38 kommt sechs Wochen nach Firefox 37 und ist eine ESR-Version mit verlängerter Unterstützung. ESR-Versionen von Firefox sind die Versionen, die seit Firefox 10 alle sieben Versionen veröffentlicht und gut ein Jahr lang mit Updates versorgt werden, während die dazwischen, für Unternehmen viel zu häufig erscheinenden Firefox-Versionen nur sechs Wochen Unterstützung genießen. Firefox 38 löst damit Firefox 31 ab, der im Juli 2014 erschienen war und somit noch etwa zwei Monate lang aktuell gehalten wird.

Die wohl größte Neuerung in Firefox 38 ist, dass die Einstellungen auf Tabs umgestellt wurden. Eine weitere wichtige Neuerung ist die Unterstützung von Ruby-Anmerkungen. Diese haben nichts mit der Programmiersprache Ruby zu tun, sondern sind eine Möglichkeit, Text in HTML-Seiten mit Anmerkungen zu versehen. Diese Anmerkungen erscheinen normalerweise in etwas kleinerer Schrift über dem eigentlichen Text und werden durch die HTML-Tags <ruby>, <rb>, <rt> und <rp> gesteuert. Sie sind somit für HTML-Autoren gedacht.

In der JavaScript-Abteilung kam das BroadcastChannel-API hinzu. Bilder können um das Attribut srcset und das Element <picture> erweitert werden, um auf Benutzereingaben zu reagieren. Der Event KeyboardEvent.code wurde implementiert. Unter Mac OS X wurde eine Teilmenge der Media Source Extensions (MSE) implementiert, unter MS Windows die Encrypted Media Extensions (EME). Unter MS Windows werden auch proprietäre Adobe-Module für DRM-Inhalte automatisch heruntergeladen. WebSocket ist zudem jetzt von Worker-Threads aus zugreifbar.

Fotostrecke: 3 Bilder

Firefox 38
Firefox 38
Firefox 38 - Neue Konfigurationsseite
Für Entwickler von Interesse sind das neue Copy-Kommando in der Konsole, Unterstützung mehrerer Streams und Neuaushandlung von Parametern in WebRTC und Beschriftung und Filterung von XMLHttpRequest-Logs in der Web-Konsole. Zudem sind nun wegoptimierte Variablen im Debugger sichtbar. Daneben wurden einige Fehler und einige Sicherheitslücken behoben. 54 Entwickler steuerten zu dieser Version erstmals Code bei, zum Teil nur einen einzigen Patch, teilweise auch mehr. Weitere Einzelheiten können in den Anmerkungen zur Veröffentlichung nachgelesen werden.

Die Android-Version von Firefox 38 wurde zeitgleich mit der Desktop-Version veröffentlicht. Sie enthält überwiegend dieselben Neuerungen wie die Desktop-Version. Die Oberfläche wurde überarbeitet und bietet nun einen neuen Startbildschirm und eine »zu Firefox hinzufügen«-Option. Das Android L-Theme kann nun genutzt werden, ein Tab lässt sich zu einem verbundenen Gerät senden, und Webseiten können zu einer »Leseliste« hinzugefügt werden.

Firefox 38 steht in zahlreichen Sprachen für Linux (32 und 64 Bit), Android, Mac OS X und Windows zum Download bereit.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung