Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mo, 29. Juni 2015, 11:00

Software::Distributionen::Suse

OpenSuse 42 für November geplant

Die kommende Version der freien OpenSuse-Distribution – vorläufiger Versionsname 42 – soll aller Voraussicht nach erst im Herbst dieses Jahres erscheinen. Die Neuerungen sollen laut Aussage des Teams »phänomenal« sein.

en.opensuse.org

Bereits seit geraumer Zeit bereitet den Entwicklern von OpenSuse der Umstand Sorgen, dass die Distribution in eine Position gerutscht ist, die viele ihrer Anwender verprellt. Nachdem die Verantwortlichen bereits 2010 nach einer Ausrichtung gefahndet haben, verliefen die meisten Ansätze entweder im Sand oder sie brachten keine neuen Anwender. Im Jahr 2014 hatte das Team schließlich die beiden Entwicklerprojekte Tumbleweed und Factory zusammengelegt und ein Rolling-Release angekündigt. Das führte allerdings weniger zu neuen Anwendern, sondern eher dazu, dass viele Gemeinschaftsmitglieder und Entwickler sich Tumbleweed zuwandten. Dann musste auch noch die Veröffentlichung von Opensuse 13.2, die eigentlich schon im letzten Sommer erfolgen sollte, wegen »struktureller Änderungen« auf November verschoben werden.

Manch ein Nutzer vermutete deshalb das Projekt schon am Ende. Vor allem die Bekanntgabe, wonach die Mitarbeiter von Suse sich künftig anderen Aufgaben widmen sollten, stieß auf wenig Gegenliebe. Das Team sah sich zu einer Klarstellung gezwungen und erklärte, dass Suse sich keinesfalls aus der Entwicklung von OpenSuse verabschieden, sondern nur die Ressourcen besser verteilen wolle.

Doch auch die Freigabe der kommenden Version bereitet den Entwicklern Probleme. Die Distribution scheint in einer Art Ideenkrise zu stecken. Wie Douglas DeMaio allerdings auf der Seite des Projektes schreibt, haben »viele Ideen« und die Tatsache, dass Suse künftig einen Großteil der Quellen für Suse Linux Enterprise (SLE) auch in den Opensuse-Build-Service (OSB) eingespeist, dazu beigetragen, dass OpenSuse nun wieder einen roten Faden habe.

Unter dem vorläufigen Namen »OpenSuse 42« entstehe deshalb eine neue Distribution, die viele neue Ideen vereinen wird und die laut Aussage von DeMaio »phänomenal« werden soll. Viel über die Neuerungen ist aber noch nicht bekannt. Fest steht lediglich, dass die neue Ausgabe im Herbst – konkret im November im Rahmen der SuseCon vom 2. bis 6. November – erscheinen und längerfristig unterstützt werden soll. Die Freigaben der neuen Versionen von OpenSuse sollen mit den Freigaben der Service-Packs der Unternehmens-Distribution synchronisiert werden. Eine erste Testversion soll in Kürze folgen.

Die Erwartungen an die neue Version dürften groß sein. Die Ankündigungen – gepaart mit zahlreichen Superlativen – werden sicherlich viele Anwender Richtung der neuen OpenSuse blicken lassen. Interessant ist aber, ob es den Entwicklern auch gelingt, die Gemeinschaft von ihren Visionen zu überzeugen.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 48 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Zypper-Aptitude (.-,.-,-.-.,-.,-.,-, Fr, 3. Juli 2015)
Re[4]: vielversprechend! (brrrrr, Fr, 3. Juli 2015)
Re: Ihr wollt viele Anwender? (brrrrr, Fr, 3. Juli 2015)
Suse, openSUSE und Micro Focus (tim_c., Do, 2. Juli 2015)
Re: Achtung Spoiler! (Damian Ivanov, Do, 2. Juli 2015)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung