Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Fr, 3. Juli 2015, 08:46

Software::Virtualisierung

Erste Testversion von OpenVZ/Virtuozzo 7

Parallels hat eine erste Testversion der Container-basierten Virtualisierung OpenVZ/Virtuozzo 7 veröffentlicht. Sie ist das Resultat der seit Dezember laufenden Vereinigung des freien OpenVZ mit den vormals proprietären Erweiterungen von Virtuozzo.

Mirko Lindner

Ende letzten Jahres hatte Parallels Virtuozzo Core angekündigt, eine Zusammenlegung der beiden Container-Virtualisierungslösungen des Unternehmens, OpenVZ und Virtuozzo durchzuführen. Ausgangspunkt war die Erkenntnis, dass das freie OpenVZ und das proprietäre Virtuozzo weit auseinandergedriftet waren und die Pflege der Projekte für die Firma zu aufwendig wurde. Im ersten Schritt wurden daher Ende Dezember 2014 die Quellen des Kernels von Virtuozzo veröffentlicht. Dieser Kernel beruht auf dem Kernel 3.10 von Red Hat Enterprise Linux 7.

In einem zweiten Schritt hatte Parallels vor einem Monat den Quellcode der Virtuozzo-Verwaltungsprogramme freigegeben. Dieser besteht aus Werkzeugen zur Verwaltung von virtuellen Maschinen und Containern, Verwaltung von Container-Templates und Bibliotheken. Er ist aus dem Repositorium von OpenVZ erhältlich. Der Quellcode für die bisherigen OpenVZ-Werkzeuge ist weiterhin verfügbar.

Nun liegt die erste Testversion von Virtuozzo Core vor, die vom Hersteller als Virtuozzo 7 bezeichnet wird. Sie ist in Form von Quellcode- und Binärpaketen sowie als ISO-Installations-Image als Download erhältlich. Der Quellcode ist ebenfalls erhältlich. Die Basis des Produkts ist CentOS, und es gibt Templates zum Erstellen virtueller Maschinen mit CentOS 6 und 7.

Laut Auskunft der Entwickler ist das veröffentlichte Produkt noch nicht einmal in der Betaphase angekommen und soll nur für erste Tests dienen. Künftig soll Virtuozzo nicht mehr an den Red Hat-Kernel gebunden sein. Entsprechende Patches seien in Entwicklung und Mithilfe sei erwünscht. Mit einem Standard-Kernel von kernel.org wird Virtuozzo nicht optimal laufen, da sich Virtuozzo auf einige Änderungen stützt, die noch nicht in den offiziellen Kernel eingebracht wurden.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung