Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 5. August 2015, 12:05

Software::Wissenschaft

Ahnenforschungssoftware Gramps 4.2 veröffentlicht

Die Gramps-Entwickler haben nach mehrmonatiger Entwicklungszeit ihre Ahnenforschungssoftware in der Version 4.2 veröffentlicht. Mit Gramps lassen sich unter anderem Familienstammbäume anlegen. Die Software unterstützt den in der Ahnenforschung weit verbreiteten GEDCOM-Standard, wird in Python umgesetzt und steht unter der GPL.

Die Entwickler verbesserten in Gramps 4.2 in vielen Punkten die Benutzerfreundlichkeit. Die Drag-Unterstützung ist nun in mehr Ansichten, Selektoren und Editoren vorhanden, in vielen ansichten lassen sich mehrere ausgewählte Objekte besser entfernen und für ListModel und QuickTables offeriert der Rechtsklick eine Möglichkeit, alle Einträge auf einen Schlag zu kopieren. Anwender dürfen ab dieser Version KML-Daten in geografische Ansichten laden und in Textberichten sind Verlinkungen in Notizen erlaubt. Die Entwickler verbesserten den Style-Editor, den Ort-Editor sowie die abschließenden Bemerkungen in Textberichten.

Ahnenforscher können Stammbäume nun auch mit Geschwistern zeichnen lassen. Es gibt ein neues Widget, das Anwender für eigene interaktive Suchen nutzen können und ein neues Standort-Gramplet. Gramps 4.2 unterstützt den Import von gwplus-Dateien experimentell. Die Entwickler verbesserten die Beispieldateien, optimierten den Index sowie die Flat- und Baumansicht-Modelle, feilten an etlichen Lokalisierungen und machten mehreren Fehlern den Garaus. Weitere Änderungen und Neuerungen sind im Changelog aufgeführt.

Die aktuelle Gramps-Version ist unter Linux, Mac OS X, BSD und Windows lauffähig, erfordert Python 3, gtk+ >3.10 und pygobject >3.12. Da sich das zugrunde liegende Datenbankmodell etwas geändert hat, raten die Entwickler, in frühreren Gramps-Versionen erstellte Stammbäume zu sichern, bevor Anwender die Software aktualisieren. Gramps 4.2 kann als Quelltextarchiv von der Projekt-Webseite herunter geladen werden und dürfte in Kürze auch in den Repositorien vieler Distributionen vorhanden sein.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung