Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mo, 10. August 2015, 14:54

Hardware

Kalifornisches Startup Olio Devices stellt intelligente Linux-Luxusuhr vor

Die Firma Olio Devices Inc. bietet vier Modelle ihrer Luxus-Smartwatch »Model One« an, die anstatt auf Android Wear, Pebble oder Tizen direkt auf Linux als Betriebssystem setzt.

Olio Model One

Olio Devices Inc.

Olio Model One

Steven Jacobs, ehemals Produktdesigner bei Apple und HP, hat sich das Konzept ausgedacht und das Startup mitgegründet. Seine Smartwatch sollte alltagstauglich sein, gut ablesbar und im gehobenen Marktsegment angesiedelt. Er orientiert sich dabei an Schweizer Herstellern von Luxusuhren. Das im März erstmals vorgestellte Vorhaben des Startups erhielt insgesamt 14 Millionen Dollar Risikokapital.

Die Olio Model One wird in Varianten mit Edelstahl, Edelstahl in schwarz, 24 Karat Gelbgold und 18 Karat Roségold produziert. Die Modelle lassen sich mit verschiedenen Armbändern in Leder und Edelstahl kombinieren. Die Preise des für die bereits zum Großteil ausverkauften Modelle der Vorbestellungsphase, die auf 500 Stück pro Variante limitiert sind, reichen von 345 US-Dollar für Edelstahl bis zu 945 US-Dollar für die Gold-Versionen. Der spätere Verkaufspreis wird um 250 US-Dollar je Modell höher liegen.

Die bis zu 50 Meter als wasserdicht ausgewiesenen Uhren können sich per Bluetooth 4 sowohl mit iOS- als auch mit Android-Smartphones paaren. Zudem kann über ein eingebautes Mikrofon Zugriff auf die Sprachdienste von Google Now und Apples Siri genommen werden. Benachrichtigungen wie E-Mails, Anrufe oder Textnachrichten sowie Termine und weitere Ereignisse werden aus Gründen der besseren Übersicht und Zeitersparnis in die Kategorien »Earlier« und »Later« einsortiert. Ergänzt werden diese Funktionen durch Wettervorhersage, Timer und Wecker. Die Bedienung wird per Wischbewegung vorgenommen. Die Batterie soll »einige Tage« durchhalten.

Die Uhr beherrscht Navigation und soll zu Hause Beleuchtung, Türschlösser, Thermostate und andere Gegenstände der Heimautomation per Bluetooth steuern können. Das nächste Modell soll zudem Funktionen von Fitness-Wearables erhalten.

Die Webseite von Olio Devices Inc. gibt nichts preis über das im Hintergrund laufende Linux. Bisher wurde lediglich bekannt, dass es sich um eine angepasste Linux-Version handelt, die auch einen Cloud-Dienst inkludiert. Es handelt sich also nicht um eine Linux-Hacker-Smartwatch. Die jetzt bestellten Uhren sollen ab Herbst ausgeliefert werden.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 11 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re: Linux-Uhren (schmidicom, Di, 11. August 2015)
Schweizer Luxus-Uhren... (R. G. Sidler, Di, 11. August 2015)
Schweizer Luxus-Uhren... (R. G. Sidler, Di, 11. August 2015)
Re: Vermehrung? (Anonymous, Mo, 10. August 2015)
Re[2]: wow (Row, Mo, 10. August 2015)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung