Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mo, 31. August 2015, 09:50

Gesellschaft::Politik/Recht

User Data Manifesto 2.0 vorgestellt

Die Autoren des »User Data Manifesto« haben während der diesjährigen ownCloud Contributor Conference in Berlin die zweite Auflage des Manifests veröffentlicht. Damit werden grundlegende Rechte definiert, die es ermöglichen, im Internet-Zeitalter die Kontrolle über die eigenen Daten zu behalten.

Im Zeitalter von Diensten, die alltägliche Aufgaben der Anwender übernehmen und somit eine unermessliche Anzahl an Informationen über sie sammeln, wird es laut Aussage der Autoren des »User Data Manifesto« zunehmend wichtiger, die Rechte zu definieren, die es erlauben, die Kontrolle über die eigenen Daten zu behalten. Nachdem mit dem »User Data Manifesto« bereits 2012 eine erste Ausgabe des Richtwerks erschienen ist, haben die Autoren um den ownCloud-Gründer Frank Karlitschek jetzt das Manifest aktualisiert.

Das Manifest definiert demnach drei Grundrechte, die jeder Nutzer haben sollte: Kontrolle, Wissen und Freiheit. Während die Kontrolle den Zugriff auf die Daten regelt, definiert Wissen, wie Daten gespeichert sind, und welche Gesetze und Rechtssysteme zur Anwendung kommen. Freiheit stellt dagegen fest, dass die Plattform unabhängig von einem Anbieter zu wählen sein soll. Die FSFE, die zum Kreis der Unterstützer gehört, ist dabei davon überzeugt, dass freie Software notwendig ist, um dies zu garantieren.

»Das Manifest ist ein guter Anfang für eine wichtige Diskussion über die Rechte der Anwender im Internet«, so die FSFE. Die Organisation hofft deshalb, dass sich weitere Unterstützer daran beteiligen werden, um Onlinedienste voranzubringen, welche die Rechte und die Freiheit der Anwender respektieren. Denn, »die vier Freiheiten, Software zu verwenden, zu verstehen, zu verbreiten und zu verbessern sind nicht nur für Programme, die wir auf unseren eigenen Computern ausführen, notwendig, sondern auch für Programme, welche auf den Servern laufen, die unsere Daten verarbeiten«, so Björn Schießle, stellvertretender Koordinator des deutschen Manifesto-Teams.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung