Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 2. September 2015, 10:37

Software::Systemverwaltung

Verbleib des Ext3-Treibers im Kernel unklar

Nachdem der aktuelle Betreuer von Ext3 vor knapp zwei Monaten vorgeschlagen hatte, das alte Dateisystem aus dem Kernel zu entfernen, meldet sich nun auch Linus Torvalds zu Wort und vereitelt den Plan. Wie Torvalds schreibt, will er den Ext3-Treiber ohne einen triftigen Grund nicht aus dem Kernel hinauswerfen.

Larry Ewing

Die dritte Generation des Ext-Dateisystems (ext3) ist ein Journaling-Dateisystem, das explizit für Linux entwickelt wurde und das mittlerweile in die Jahre gekommene ext2 ersetzen sollte. Technisch gesehen wurde dabei die Basis von ext2 um eine Journaling-Komponente ergänzt, die dafür sorgt, dass Metadaten nicht mehr korrumpiert werden konnten und somit auf einen kompletten Durchlauf der Integritätsprüfung verzichtet werden kann.

Mit der Zeit erwies sich aber auch ext3 als zu limitiert und es entstand mit ext4 ein direkter Nachfolger, der viele Nachteile der alten Generation aufhob, mit ext3 aber kompatibel blieb. So ist beispielsweise der ext4-Treiber auch in der Lage, mit ext3-Partitionen klarzukommen. Gerade diese Tatsache bewog deshalb den aktuellen Betreuer von ext3 dazu, den Entwicklern den Vorschlag zu unterbreiten, den ext3-Treiber aus dem Kernel vollständig zu entfernen. Die Rechnung hat er allerdings ohne Linus Torvalds gemacht.

Bei einem Versuch eines Pull-Requests, sperrte sich der Linux-Initiator gegen die Idee. Wie Torvalds auf der Liste des Projektes schreibt, will er keinen bestehenden Treiber ohne wirklich gute Argumente aus dem Kernel hinauswerfen. Laut Torvads gebe es sicherlich genug Anwender, die Ext3 mit dem Ext3-Treiber einsetzen und Updates nicht wünschen. »Ich will eine bessere Begründung als "ext4 kann alte ext3-Dateisysteme lesen"«, so Torvalds in seiner Email. In einer weiteren E-Mail konkretisierte er seine Bedenken und bekräftigte seinen Standpunkt.

Die über die Entfernung daraufhin entfachte Diskussion hielt sich hin Grenzen. Zwar bekräftigte Theodore Ts'o, dass Torvalds keine Bedenken bezüglich de Entfernung haben sollte und dass die Ext4-Entwickler die Kompatibilität zu Ext3 garantieren, doch scheint er ihn immer noch nicht überzeugt zu haben. Die von Jan Kara übermittelten Patches, die die Entfernung vollziehen sollten, sind daher noch nicht in der aktuellen Testversion des Kernels zu finden.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung