Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 2. September 2015, 12:20

Gesellschaft::Politik/Recht

Alliance for Open Media will lizenzfreien Video-Codec schaffen

Eine von Mozilla geschmiedete Allianz von Branchenschwergewichten will eine bessere Alternative zu H.265 als Video-Codec der nächsten Generation schaffen. Die Allianz hat kein Interesse daran, Patent- oder gar andere Lizenzgebühren für einen Codec wie H.265 zu zahlen, und investiert das Geld lieber in einen neuen freien Codec, für den Daala, VP10 und Thor als Vorlagen dienen sollen.

Alliance for Open Media

Freie und lizenzfreie Videoformate und -Codecs sind nach Ansicht von Mozilla und vielen Unternehmen unerlässlich, um die Innovation im web voranzubringen. Lange wurde um wirklich freie Formate gerungen. Das vor allem durch Flash weit verbreitete H.264 war für kommerzielle Anbieter aber ebensowenig frei wie das als Nachfolger propagierte H.265. Beide Formate können beispielsweise von Mozilla nicht unterstützt werden.

Die Situation mit H.265 eskalierte im Sommer, als neben der MPEG LA, die Lizenzen für H.264 und H.265 eintreibt, ein weiterer Patentpool namens HEVC Advance gegründet wurde, der unabhängig von der MPEG LA weitere Lizenzgebühren verlangen will. Dem neuen Pool gehören vermutlich bisher General Electric, Dolby, Mitsubishi Electric, Philips und Technicolor an, und die geforderten Gebühren scheinen erheblich zu sein.

Eine neu gegründete Allianz von Branchenschwergewichten steuert dem jetzt entgegen. Die Alliance for Open Media wurde gegründet, um einen offenen und lizenzfreien Video-Codec der nächsten Generation zu entwickeln, der auch höchste Auflösungen mit sehr guter Kompression und Qualität überträgt. Gründungsmitglieder sind Amazon, Cisco, Google, Intel, Microsoft, Mozilla und Netflix. In der Liste fehlt Apple, aber die Allianz steht laut Ars Technica in Verhandlung mit weiteren Unternehmen über einen Beitritt.

Mozilla beansprucht einen erheblichen Anteil an der Formierung der Allianz und will seinen Codec Daala, der bereits der NetVC-Arbeitsgruppe der Internet Engineering Task Force (IETF) zur Standardisierung vorgelegt wurde, einbringen, so dass Ideen aus Daala in den neuen Codec einfließen können. Gleiches will Cisco mit dem erst vor drei Wochen vorgestellten Thor tun, und Google will VP10 beisteuern.

Der neue Codec soll als Projekt unter der Obhut der Joint Development Foundation entwickelt und unter der Apache 2.0-Lizenz veröffentlicht werden. Ähnlich wie der Audio-Codec Opus soll der Codec auf alle Geräte und Bandbreiten skalierbar sein. Er soll für das Web optimiert, aber auch in Hardware implementierbar gemacht werden. Ein Streitpunkt könnte die Absicht der Allianz werden, Verschlüsselung der Inhalte, wohl für DRM-Maßnahmen, vorzusehen. Da DRM nicht wirksam in freier Software implementiert werden kann, kann die Lösung nur darin bestehen, aufbauend auf dem freien Code des Codecs proprietäre Varianten zu entwickeln, was von der Apache-Lizenz erlaubt wird.

Bis das Resultat der Arbeit der Allianz greifbar wird, dürften noch einige Monate vergehen. Noch länger wird es dauern, bis feststellbar wird, ob das Ziel der Freiheit von Patentansprüchen erreicht werden kann. Google glaubte nach dem Erwerb von On2 bei der Freigabe von VP8 auch, alle Patente zu dem Codec zu besitzen. Doch dann kamen andere Unternehmen mit Ansprüchen auf den Plan, die Google schließlich dazu brachten, vor zweieinhalb Jahren weitere Patente zu lizenzieren, um VP8 frei zu halten. Der von Microsoft 2006 gekaufte Codec VC-1 ging nach Patentansprüchen anderer Firmen gar völlig unter.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 2 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Standards (Anonymous, Mi, 2. September 2015)
Eigener Container (Harriko, Mi, 2. September 2015)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung