Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Fr, 11. September 2015, 08:14

Software::Video

Video-Editor Flowblade setzt auf Gtk3

Video-Editor Flowblade wurde in der Version 1.2 veröffentlicht. Die größte Neuerung der aktuellen Version ist der Umstieg auf die aktuelle Generation der Gtk+-Bibliothek. Weitere Neuerungen betreffen die Geschwindigkeit beim Rendern und eine verbesserte Anzeige.

Flowblade 1.2

Janne Liljeblad

Flowblade 1.2

Flowblade ist eine nichtlineare Videoschnittsoftware, die auf dem MLT-Framework aufsetzt und das Zusammenfügen sowie das Bearbeiten von Video- und Audio-Clips ermöglicht. Der Funktionsumfang der Anwendung weist dementsprechend auch die typischen Werkzeuge auf, die solche Anwendungen auszeichnen. Neben diversen Schneidewerkzeugen verfügt die Anwendung über zahlreiche Compositing-Tools einschließlich diverser Überblendungsmöglichkeiten. Flowblade wurde ursprünglich im Mai 2012 in der initialen Version 0.6 vorgestellt und vor knapp drei Monaten in der stabilen Version 1.0 freigegeben.

Wie Janne Liljeblad, Hauptentwickler von Flowblade, nun bekannt gab, steht mit der Version 1.2 eine verbesserte Version der Anwendung bereit. Die wohl größte Neuerung stellt dabei die komplette Umstellung der Anwendung auf Gtk3 dar. Laut Liljeblad war dieser Prozess weit schwieriger als erwartet und nahm mehr Zeit in Anspruch als geplant. Die Mühen der Portierung werden allerdings durch eine schnellere und flüssigere Bedienung belohnt.

Weitere Neuigkeiten der neuen Version von Flowblade sind ein verbessertes Rendering und überarbeitete Unterstützung von Themen. Zudem haben die Autoren die Unterstützung von kleineren Bildschirmgrößen und die Internationalisierung verbessert. Weitere Neuerungen führt die Ankündigung der neuen Version auf.

Flowblade 1.2 wird auf GitHub gehostet und kann ab sofort von der Seite des Projektes heruntergeladen werden. Wie Liljeblad weiterhin schreibt, markiert die Freigabe der neuen Version zugleich den Beginn eines neuen Entwicklungszyklus, im Zuge dessen wieder größere neue Funktionen in die Anwendung einfließen sollen.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung