Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Fr, 11. September 2015, 10:39

Hardware::Mobilsysteme

Kostenaufstellung des Fairphone 2

230 Euro Materialkosten, 110 Euro Produktionskosten - Fairphone hat jetzt eine genaue Aufstellung veröffentlicht, wie der Endkundenpreis von ca. 525 Euro für das Fairphone 2 zustande kommt.

Fairphone 2

Fairphone

Fairphone 2

Das Fairphone 2 soll ab November lieferbar sein, Vorbestellungen sind weiterhin möglich. Von dem angepeilten Ziel von 15.000 Vorbestellungen sind aber anscheinend erst 10.700 erreicht. Das erschwert die Finanzierung der Produktion, soll sie aber nicht aufhalten. So hat das Unternehmen jetzt eine detaillierte Kostenaufstellung für das Fairphone 2 veröffentlicht, wie man sie von anderen Herstellern wohl niemals erhalten wird. Sie ist das Resultat der Selbstverpflichtung des Unternehmens zu fairen Produktionsbedingungen, konfliktfreien Rohstoffen, Offenheit und Transparenz.

Die Kostenaufschlüsselung, die auch als PDF-Datei verfügbar ist, geht von einem Endkundenpreis von 525 Euro aus. Davon sind, abhängig vom Steuersatz und vom Händler, etwa 118 Euro Umsatzsteuer und Gewinne der Händler, so dass Fairphone noch etwa 407 Euro verbleiben.

Die 407 Euro verteilen sich auf 340 Euro Produktionskosten, 33 Euro Investitionen wie beispielsweise das neue Design des Fairphone 2, das die Offenheit, Langlebigkeit und Reparierbarkeit des Phones mitbestimmt, 25 Euro für Gehälter und Betriebskosten und lediglich 9 Euro Überschuss, um unerwartete Kosten zu decken oder neue soziale Initiativen zu fördern.

Die Produktionskosten setzen sich aus 230 Euro für Material, 39 Euro für Patentlizenzen, 37 Euro für die Montage, 21 Euro für Garantieleistungen und einigen kleineren Beträgen zusammen, darunter auch je 2,31 Euro für einen Arbeitnehmer-Wohlfahrtsfonds und Projekte zur Abfallminimierung. Alle Zahlen sind Schätzwerte. Die hohen Materialkosten sind auf den Umstand zurückzuführen, dass das Fairphone nicht die Millionenstückzahlen von anderen Geräten erreicht und daher pro Stück wesentlich mehr kostet. Die Modularisierung des Designs hat dagegen keinen Einfluss auf die Materialkosten.

Das Fairphone 2 ist die erste eigenständige Entwicklung von Fairphone, wodurch mehr Materialien aus konfliktfreien Quellen bezogen werden können. Dabei wurden die Erfahrungen mit dem ersten Fairphone genutzt und auf ein Gerät mit langer Lebensdauer abgezielt.

Das Smartphone weist einen Vierkernprozessor von Qualcomm mit 2,26 GHz Takt, 2 GB RAM, 32 GB Flash, einen Qualcomm Adreno 330 Grafikprozessor und ein hochauflösendes Display mit 1080 x 1920 Pixeln auf. Es besitzt zwei Micro-SIM-Slots, Quad-Band-GSM, WCDMA und LTE Advanced mit jeweils drei Bändern, WLAN, Bluetooth 4.0 LE, GPS, A-GPS und Glonass, eine Kamera auf der Rückseite mit 8 Megapixeln und Blitz, eine Kamera auf der Vorderseite mit 2 Megapixeln, Kopfhöreranschluss, programmierbare Knöpfe, einen MicroUSB 2.0-Port, einen MicroSD-Slot und Sensoren für Beleuchtung, Entfernung, Kompass, Beschleunigungssensor und Gyroskop. Damit wurden die Leistungsdaten mit Ausnahme der Kamera gegenüber dem ersten Fairphone verdoppelt. Der wechselbare Akku hat eine Kapazität von 2420 mAh. Die Abmessungen des Gerätes sind 143 x 73 x 11 mm bei 148 Gramm Gewicht. Als Betriebssystem kommt wieder ein angepasstes Android auf Basis von Version 5.1 zum Einsatz.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung