Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 17. September 2015, 13:40

Software::Distributionen::Mint

Ausblick auf Linux Mint 18 und 17.3

Die nächste Aktualisierung von Linux Mint wird Version 17.3 sein und »Rosa« heißen. Die Nachfolgeversion, die auf Ubuntu 16.04 LTS aufbauen wird, ist dagegen noch nicht endgültig benannt. Fest steht nur, dass sie mit Cinnamon 3.0 kommen wird.

Linux Mint 17.3 soll den Wechsel des Window-Managers ohne Herunterfahren ermöglichen

Clement Lefebvre

Linux Mint 17.3 soll den Wechsel des Window-Managers ohne Herunterfahren ermöglichen

Linux Mint 17.3 ist als letztes Update für Linux Mint 17 geplant. Mit dieser Version ist, da Version 17.2 erst zwei Monate zurückliegt, in etwa vier Monaten zu rechnen, da die Aktualisierungen etwa einem Halbjahreszyklus folgen. So könnte es sein, dass die beiden primären Varianten mit den Desktops Cinnamon und Mate im November oder Dezember dieses Jahres erscheinen, die KDE- und Xfce-Varianten dagegen im Dezember oder im Januar 2016.

Linux Mint-Projektleiter Clement Lefebvre äußerte sich sehr enthusiastisch über die Namenswahl von Linux Mint 17.3. »Rosa« sei ein klassischer italienischer, spanischer und portugiesischer Name. Die Rose stehe für Liebe und Leidenschaft außerdem sei sie das Symbol von England. Im Jahr 1545 schrieb Ronsard eines der berühmtesten französischen Gedichte: In »Mignonne, allons voir si la rose« werde die Jugend als vorübergehend, schön, aber kurzlebig dargestellt, wie eine Rose.

Linux Mint 17.3 wird in zeitlicher Nähe zu Ubuntu 14.04.3 erscheinen und voraussichtlich dessen Erneuerungen der Hardware-Unterstützung übernehmen. Darüber hinaus wird es hauptsächlich auf Stabilität setzen, und Benutzer von Linux Mint 17, 17.1 und 17.2 werden die Möglichkeit haben, auf dieser Version zu aktualisieren. Das Update soll einfach und vollkommen sicher sein. Linux Mint 17.3 wird eine neue Version von Cinnamon, 2.8, enthalten, und weitere Neuerungen bringen. Obwohl Linux Mint 17.3 die letzte Veröffentlichung der 17er-Reihe ist, wird Linux Mint 17 noch bis 2019 weiter gepflegt und mit Sicherheitsupdates und anderen Korrekturen versehen, genau wie Ubuntu 14.04 LTS. Neue Funktionen wird es dann allerdings nicht mehr geben.

Im April 2016 ist dann mit Linux Mint 18 zu rechnen, mit dem sich der Zyklus wiederholt, allerdings auf der Basis des zur gleichen Zeit erscheinenden Ubuntu 16.04 LTS. Der Cinnamon-Desktop wird auf Version 3.0 aktualisiert, für KDE ist ebenfalls eine Aktualisierung geplant, so dass Mint 18 erstmals Plasma 5 enthalten wird. Als Display-Server wird weiterhin X.org zum Einsatz kommen. Weder Wayland noch die Ubuntu-Entwicklung Mir sind als Standardeinrichtung geplant.

Diese Details gab Lefebvre in einigen Kommentaren zur Ankündigung preis. In einem weiteren Kommentar gab er an, dass Mint 18 wahrscheinlich den Codenamen »Sarah« erhalten werde. Weitere Informationen über die aktuellen Entwicklungen in Linux Mint findet man in einem Blog auf Segfault.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 10 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re: Wechsel des Window-Managers (sdjklfksdhjk, Di, 20. Oktober 2015)
Re[2]: Viel Blabla im Text (Reanimator, Fr, 18. September 2015)
Re: Wechsel des Window-Managers (kamome umidori, Fr, 18. September 2015)
Re: Linux-Mint (UserX, Do, 17. September 2015)
Linux-Mint (Mir..., Do, 17. September 2015)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung