Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Fr, 18. September 2015, 09:44

Software::Entwicklung

Elektra 0.8.13 erschienen

Das Entwicklerteam der Konfigurations-Bibliothek Elektra hat Version 0.8.13 mit einigen Neuerungen freigegeben. Die größten darunter sind die Möglichkeit, Umgebungsvariablen zu beeinflussen, und Plugins für Python 2 und 3.

Mirko Lindner

Inspiriert von der Windows-Registry und GConf speichert Elektra, vor über zehn Jahren unter dem Namen »Linux Registry« gestartet, Konfigurationsdaten in einer Hierarchie von Schlüssel- und Wertepaaren. Elektra kann systemweit für alle Konfigurationsaufgaben eingesetzt werden und verwendet ein XML-Format zur Repräsentation des Konfigurationsbaums.

Die Version 0.8.13 von Elektra bringt einige größere und zahlreiche kleinere Verbesserungen. Die Download-Möglichkeiten der neuen Version kann man der Ankündigung entnehmen.

Eine der größeren Neuerungen ist die Möglichkeit, Werte aus dem Elektra-Konfigurationsbaum in die Umgebung von Programmen zu transferieren. So kann man Elektra auch dort verwenden, wo das Verhalten von Programmen nur über Umgebungsvariablen zu beeinflussen ist. Die zu übernehmenden Umgebungsvariablen werden im Teilbaum env/override gespeichert und mit Hilfe der Technik einer zusätzlichen Bibliothek, die mit LD_PRELOAD eingebunden wird, in das Programm eingebracht.

Als technische Vorschau wurden Plugins für Python 2 und 3 erstellt. Diese Plugins sollen es ermöglichen, neue Plugins in Python zu schreiben. Plugins liefern den größten Teil der Funktionalität von Elektra. Während der Kern in C geschrieben ist, sind Plugins auch in anderen Sprachen möglich.

Die grafische Oberfläche zum Editieren von Konfigurationen, Qt-Gui, ist jetzt in Version 0.0.8 vorhanden und erhielt einige Verbesserungen. So werden die Konfigurationsdateien nur noch neu geladen und geschrieben, wenn sich etwas geändert hat. Beim Zusammenführen von Änderungen wird darauf geachtet, dass sie nur geschrieben werden, wenn es keinen Konflikt gab.

Darüber hinaus wurden in Elektra 0.8.13 Arbeiten zur Verbesserung der Dokumentation gestartet. Es war bisher nach den Rückmeldungen diverser Benutzer nicht einfach, sich in Elektra einzuarbeiten. Die Maßnahmen erstrecken sich sowohl auf die Webseite und die Dokumentation im Web als auch auf das Schreiben von Manpages.

Ferner wurden nach Angaben des Teams noch zahlreiche kleinere Verbesserungen in der neuen Version untergebracht. Details kann man in den Anmerkungen zur Veröffentlichung nachlesen. Die Programmierschnittstelle hat sich zwischen Elektra 0.8.12 und 0.8.13 nicht geändert, nur leicht erweitert, so dass eine vollständige Kompatibilität zwischen beiden Versionen besteht, solange man nicht die neuen Funktionen verwendet.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung