Login


 
Newsletter
Werbung

Mo, 21. September 2015, 15:09

Software::Grafik

AMD plant offenen Treiber für Vulkan-Schnittstelle

AMD hat offenbar bereits einen Treiber für den OpenGL-Nachfolger Vulkan für die eigenen Grafikchips in Arbeit. Der Quellcode des Treibers soll anfänglich geschlossen bleiben, später aber geöffnet werden.

AMD-Grafiktreiberkomponenten

AMD

AMD-Grafiktreiberkomponenten

Auf der X-Entwicklerkonferenz XDC 2015 in Toronto stellte AMD neue Details zur Zukunft seiner Grafiktreiber für Linux vor. Dabei gab es erstmals Informationen über die Implementation der neuen 3D-Schnittstelle Vulkan, die bereits jetzt hohe Erwartungen weckt.

Vulkan soll als Nachfolger von OpenGL den Treiber-Overhead minimieren und die Parallelität maximieren. Es soll, wo nötig, die direkte Kontrolle über die GPU ermöglichen. Die Treiber sollen einfacher sein als bei OpenGL und die Parallelinstallation mehrerer Treiber ist bereits vorgesehen. Vulkan nutzt unter anderem die neu herausgegebene SPIR-V-Spezifikation, die erstmals eine standardisierte Sprache für Shader, die Prozessorelemente von GPUs, definiert. Vulkan ist allerdings noch einige Monate von der Fertigstellung entfernt.

Wie Phoronix berichtet, sprach ein Referent von AMD in dem Vortrag erstmals über Vulkan in den Linux-Treibern. Demnach habe AMD bereits einen Prototyp erstellt. Der Code werde anfänglich nicht veröffentlicht, soll aber später unter eine freien Lizenz bereitgestellt werden. Gleiches gelte für OpenCL 2.1 und neuer.

Der Vulkan-Treiber ist eine Bibliothek, die die DRI3-Schnittstelle nutzt, um über libdrm auf den Kernel-Grafiktreiber zuzugreifen. Zur Zeit ist noch nicht bekannt, welche GPU-Familien der Treiber unterstützt.

Der freie und der proprietäre AMD-Grafiktreiber (Catalyst) unterscheiden sich mittlerweile nicht mehr so stark, allerdings scheint der proprietäre Treiber neben einigen Erweiterungen auch eine andere OpenGL-Implementation zu enthalten. Künftig will sich AMD, so verspricht das Unternehmen in der Präsentation, aber viel mehr auf offene Komponenten statt auf geschlossene konzentrieren. Der Hauptgrund, warum noch nicht der gesamte AMD-Grafikstack für Linux Open Source ist, ist offenbar, dass die Entwickler bisher zu sehr mit der Implementation neuer Funktionalität für wichtige Kunden beschäftigt waren, darunter Workstation-Funktionalität, OpenGL 4.5 und OpenCL.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 9 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[2]: Treiber (an Beide.., Di, 22. September 2015)
Re: Treiber (Tuxentier2011, Di, 22. September 2015)
Re: Treiber (ichichich, Di, 22. September 2015)
Ja geht noch weiter (Kritiker, Mo, 21. September 2015)
Treiber (Einfach blöd gefragt, Mo, 21. September 2015)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung