Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 30. September 2015, 08:06

Hardware::Platinencomputer

C.H.I.P: Lieferung erster Boards beginnt

Nachdem Next Thing Co. (NTC) Anfang des Jahres mit dem Einplatinencomputer C.H.I.P. eine preiswerte Alternative zu bestehenden Lösungen vorstellte, liefert das Unternehmen seit dem Ende der vergangenen Woche die ersten Exemplare der Systeme an die Unterstützer aus.

9 USD-Computer C.H.I.P.

Next Thing Co.

9 USD-Computer C.H.I.P.

Kurz, nachdem die in kalifornischen Oakland beheimateten Hardware-Hacker von Next Thing Co. (NTC) einen preisgünstigen Einplatinencomputer ankündigten, entwickele sich die Kampagne zum Hit. Fast 40.000 Unterstützer haben am Ende über 2 Millionen US-Dollar zusammengetragen, um die Idee eines als C.H.I.P. bezeichneten und zum Preis von 9 US-Dollar vertriebenen Systems zu realisieren. Ähnlich wie eine Reihe von anderen Systemen sollte dabei auch C.H.I.P. für verschiedenste Projekte eingesetzt werden können und vielseitig erweiterbar sein.

Fünf Monate nach der initialen Ankündigung werden nun die ersten Boards an die Unterstützer ausgeliefert. Wie NTC schreibt, sollen zuerst die mit dem Status »Kernel-Hacker« ausgestatteten 1000 Nutzer bedient werden, die mindestens 150 US-Dollar Unterstützungssumme investierten und aktiv an der Entwicklung des Systems mitarbeiten wollten. Diese erhalten innerhalb der kommenden zwei Wochen neben der eigentlichen Hardware auch diverse Tools, die sie für die Entwicklung einsetzen können.

Wie der Hersteller allerdings schreibt, enthalten die aktuell ausgelieferten Geräte noch keine Firmware. Diese muss erst manuell geflasht werden. Als Entschädigung bekommen aber alle Kernel-Hacker bereits Mitte Oktober ein zweites Alpha-Gerät, das bereits von Hause aus mit der passenden Firmware bestückt sein wird. Kernel-Hacker, die bisher ihre Adresse nicht bestätigt haben, sind deshalb angehalten, dies schnellstmöglich nachzuholen, um keine der Sendungen zu verpassen.

Interessenten können den Einplatinenrechner zwar nicht vorbestellen, sich aber für eine Vorbestellung vormerken lassen. Die finalen Varianten für Vorbesteller und reguläre Unterstützer sollen aller Voraussicht nach gegen Ende dieses Jahres ausgeliefert werden.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung