Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Fr, 2. Oktober 2015, 12:17

Software::Distributionen::Debian

Debian ist nicht mehr konform zur Linux Standard Base

Debian hat die Konformität zur Linux Standard Base aufgegeben. Die Gründe, die aus einer Diskussion auf Debians Entwicklerliste hervorgehen, sind ein weitgehendes Desinteresse an diesem Standard im Projekt.

Software in the Public Interest (SPI)

Die Linux Standard Base (LSB) ist eine Arbeitsgruppe der Linux Foundation, die um die Jahrtausendwende ins Leben gerufen wurde und 2001 Version 1.0 veröffentlicht hat. Die LSB definiert Standards für Binärschnittstellen, Programmbibliotheken und andere Betriebssystembestandteile mit dem Ziel, die Kompatibilität zwischen den verschiedenen Linux-Distributionen zu verbessern. Bis heute erfüllt nur ein kleiner Teil der Linux-Distributionen die Anforderungen der LSB. Die Liste der dort verzeichneten Applikationen, die LSB-konform sind, ist noch wesentlich kürzer und beschränkt sich auf eine Handvoll Programme, die zudem zum Teil nur ältere Versionen der LSB unterstützen.

Debian Entwickler Didier Raboud hatte im Juni eine Diskussion über andere Aspekte der LSB aufgegriffen und infrage gestellt, ob es wirklich die Mühe wert sei, LSB-Kompatibilität in Debian aufrecht zu erhalten. Er schlug vor, nicht weiter an der Zertifizierung zur LSB festzuhalten und in der Folge nur noch zwei Rumpfpakete in den Archiven zu belassen. Realität sei, dass zwar LSB-Pakete wie lsb-base, -core, -ccx, -desktop, -graphics, -languages, -multimedia, -printing, -security versuchen, dafür zu sorgen, dass die verlangten Pakete, Bibliotheken und APIs vorhanden sind, sich im Projekt aber keiner darum kümmert, ob dies auch wirklich der Fall ist und auch so bleibt. Von daher verpuffe alle in LSB investierte Zeit sinnlos.

Zudem nehme die LSB ständig an Umfang zu, so Raboud. LSB4.1 beinhalte für x86 rund 1.493 Komponenten, 1.672 Bibliotheken, 38.491 Befehle, 30.176 Klassen und 716.202 Schnittstellen. Im Juni ist LSB 5.0 erschienen, was die Situation nicht verbessere. Raboud schlug damals vor, bis auf lsb-base und lsb-release alle weiteren LSB-Pakete zu entfernen. Ersteres enthält einige Shell-Funktionen für das Init-System, mit dem Zweiten kann der Anwender die Identität der Distribution und deren Konformität mit der LSB überprüfen.

Auf eine Nachfrage, ob jemand in Debian bereit sei, für Debian 9 »Stretch« Konformität mit LSB 5.0 anzustreben, fanden sich über drei Monate hinweg keine Interessenten. Daraufhin verkündete Raboud am 17. September die Entfernung der LSB-Pakete im Unstable-Zweig mit Ausnahme der beiden vorgenannten Pakete. Er wies gleichzeitig daraufhin, dass Debian aber weiter an dem in der LSB enthaltenen File Hierarchy Standard (FHS), wenn auch in von Debian modifizierter Form, festhalte.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung