Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mo, 12. Oktober 2015, 15:21

Software::Desktop::KDE

Status der Wayland-Portierung von KDE Plasma

Martin Gräßlin hat in seinem Blog über die Fortschritte des Plasma-Desktops und des Window-Managers KWin berichtet. Einige Benutzbarkeitsprobleme, die in Plasma 5.4 noch vorhanden waren, wurden im letzten Monat beseitigt.

Plasma unter Wayland mit aktiven Effekten

Marco@KDE

Plasma unter Wayland mit aktiven Effekten

Laut Gräßlin wurden im September mehrere wichtige Meilensteine erreicht. So wurden in Plasma 5.4 unter Wayland die Menüs an zufälligen Stellen aufgeklappt. Wirklich benutzbar war Plasma 5.4 unter Wayland daher nicht. Das wurde im September durch die Implementierung der Unterstützung transienter Fenster in KWayland behoben.

Eine weitere Verbesserung gab es bei einigen Effekten, die KWin in Plasma-spezifischen Erweiterungen enthält. Diese sind jetzt auch unter Wayland verfügbar. Da diese Effekte über die Schnittstelle KWindowSystem aufgerufen werden und daher keine Anwendung direkt von X11 abhängt, mussten an den Anwendungen selbst keine Änderungen vorgenommen werden.

KWindowSystem unterstützt jetzt auch die Verbindung einer Anwendung mit mehreren X-Servern zugleich. Obwohl es eine selten benötigte Funktionalität ist, war sie in der Schnittstelle von KWindowSystem bereits vorgesehen, nur nicht realisiert. KWin ist einer der Nutznießer dieser Funktion, und zwar wenn ein kwin_wayland eingebettet in eine X11-Sitzung läuft.

Eine weitere, wohl nicht komplizierte, aber bedeutsame Änderung war es, KWin eine Option zu geben, die Grafik nicht auf den Bildschirm, sondern in eine interne QImage-Datenstruktur zu schreiben. Dies kann genutzt werden, um automatisierte Tests von KWin auf Servern laufen zu lassen, die keine grafische Oberfläche starten. Das System für kontinuierliche Integration (CI) bei KDE ist eines der Zielsysteme für diese Bemühungen. Erste Tests wurden geschrieben, weitere sollen noch folgen.

Eine Konsequenz aus dieser Änderung ist, dass jetzt ein besserer virtueller X-Server verfügbar ist. Denn XWayland besitzt mehr Funktionalität als Xvfb und unterstützt beispielsweise die XRandR-Erweiterung. Eine weitere Konsequenz ist, dass KWin jetzt im Prinzip auf jedem Rechner laufen kann, auch wenn keine grafische Oberfläche läuft - »KWin für die Cloud«, wie Gräßlin es nennt. Um trotzdem auf die Oberfläche zugreifen zu können, müssten jetzt in KWin nur noch Remote-Desktop-Lösungen wie VNC, rdesktop, Spice oder ein HTML5-Backend integriert werden, dann könnte man eine komplette Sitzung im web laufen lassen und womöglich über einen Webbrowser darauf zugreifen.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 30 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[9]: Remote Zugriff ähnlich X11? (mgraesslin, Mi, 14. Oktober 2015)
Re[8]: Remote Zugriff ähnlich X11? (Knutella, Mi, 14. Oktober 2015)
Re[10]: Remote Zugriff ähnlich X11? (schmidicom, Di, 13. Oktober 2015)
Re[9]: Remote Zugriff ähnlich X11? (dsfgsdgf, Di, 13. Oktober 2015)
Re[9]: Remote Zugriff ähnlich X11? (mgraesslin, Di, 13. Oktober 2015)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung