Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mo, 19. Oktober 2015, 14:02

Software::Büro

Rescatux 0.40 Beta 1 erschienen

Das Live-CD-Rettungswerkzeug Rescatux ist ab sofort in der Version 0.40 Beta 1 verfügbar und bringt wesentliche Neuerungen mit.

Rescatux 0.40 Beta 1

Adrian Raulete

Rescatux 0.40 Beta 1

Das auf Debian GNU/Linux 8 »Jessie« basierende Rettungssystem Rescatux ermöglicht das menügesteuerte Wiederherstellen von Grub und Grub2 und vergisst auch die Anwender von Dualboot-Umgebungen nicht, indem es die Wiederherstellung des Master Boot Record (MBR) von Windows erlaubt. Zudem beherrscht es bei beiden Betriebssystemen unter anderem das Zurücksetzen von Passwörtern und unter Linux auch die Dateisystemreparatur.

Unter Windows kann zusätzlich ein geblocktes Benutzerkonto freigeschaltet sowie Nutzer zur Administratorengruppe hinzugefügt werden. Das 600 MByte große Image unterscheidet sich durch seine menügesteuerte Nutzerführung von vielen anderen Rettungs-CDs, die lediglich eine lose Sammlung von Werkzeugen darstellen. Die jetzt vorliegende Beta-Version ergänzt das Werkzeug um wichtige Funktionen und kann als Live-System etwa auf einem USB-Stick oder auf einer CD im Notfallkoffer Platz finden.

Als Desktopumgebung nutzt Rescatux LXDE. Daneben sind für allgemeine Aufgaben unter anderem Debians Firefox-Variante Iceweasel, der Netzwerkmanager Wicd, der Texteditor Leafpad, ein Root-Terminal, der IRC-Client Xchat sowie PCManFM als Dateimanager vorinstalliert. Die jetzt vorliegende Beta-Version erweitert das Einsatzgebiet des Rettungswerkzeugs durch die Integration des Sicherheitsframeworks SELinux. Dieses Kernelmodul findet unter anderem bei Distributionen wie Fedora, Red Hat Enterprise Linux (RHEL), CentOS und deren Derivaten Anwendung. Durch die Integration in Rescatux kann bei diesen Distributionen jetzt nötigenfalls auch das Rootpasswort geändert werden, ohne die Funktionalität von SELinux zu beeinträchtigen.

Für die finale Version von Rescatux 0.40 ist weiterhin die Unterstützung von GPT sowie UEFI vorgesehen. Die Lokalisierung wurde in den zur Anmeldung verwendeten Tails-Greeter integriert. Zudem sollen die Module »Windows Admin« und »Grub Fix« weiter vereinfacht werden. Rescatux, das vom gleichen Entwickler wie Super Grub2 Disk stammt, steht auf Sourceforge zum Download bereit.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung