Login


 
Newsletter
Werbung

Mo, 23. Oktober 2000, 16:50

Kreuzzug für den Tod des LPD

Die Entdeckung eines neuen Sicherheitslochs im unter Linux (und Unix) häufig eingesetzten Line Printer Daemon Protocol (LPD), hat Grant Taylor, Author des "Linux Printing HOWTO" und Betreiber der Domäne "Linuxprinting.org" jetzt zum Anlass genommen, den "Kreuzzug für den Tod des LPD" zu beginnen.

Er schreibt: "Bei diesem Ding werden immer wieder neue Sicherheitslücken aufgedeckt; und zwar einfach zu häufig angesichts der Tatsache, dass LPD ein wichtiger System-Daemon ist und bereits seit über einem Jahrzehnt besteht. Und was die Sache noch schlimmer macht, es fehlen ihm aktuelle und effektive Features."

Grant empfiehlt LPRng oder PDQ (bei schwerpunktmässigem Interesse an Sicherheit) und CUPS (für glänzende Benutzer-Schnittstelle und "unter KDE zumindest" Idioten-sichere Installation). Seiner Meinung nach bietet noch kein Spooling-Programm alles, jedoch haben alle anderen Vorzüge gegenüber dem altehrwürdigen LPD.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung