Login


 
Newsletter
Werbung

Mo, 14. Dezember 2015, 10:47

Software::Systemverwaltung

Dell bietet automatisierte Firmware-Updates unter Linux

Dell unterstützt unter Linux künftig Firmware-Updates direkt aus dem laufenden System heraus, wie das seit Fedora 23 möglich ist.

Dell im LVFS

Hughes

Dell im LVFS

Das berichtet der Red-Hat-Angestellte Richard Hughes, der mit Fwupd die Software schuf, die Aktualisierungen von Firmware, darunter auch UEFI, direkt aus der Paketverwaltung »Software« in Gnome automatisiert ermöglicht. Zusätzlich zur Software wurde der Linux Vendor Firmware Service (LVFS) geschaffen, um Hardwareherstellern die Möglichkeit zu geben, ihre für den Service freigegebene Firmware in eine Datenbank einzustellen.

Hughes teilt in seinem Blog mit, er sei erfreut, mit Dell das erste große Unternehmen vorstellen zu können, das seinen Kunden künftig diesen Service bieten will. Seit einigen Monaten habe Dell UEFI-Firmware in den LVFS hochgeladen und zusammen mit ihm die Schwachstellen ausgebügelt.

Die erste Geräteserie, die die neue Technik unterstützen wird, ist eine Reihe von Routern für das Internet der Dinge, die bald unter dem Namen Dell Edge Gateway 5000 Series veröffentlicht wird. Hier können Kunden vom Verkaufsstart an die Firmware des Geräts unter Linux direkt aktualisieren. Darüber hinaus plant Dell, alle neuen Geräte in den neuen Dienst einzubeziehen, die die technischen Voraussetzungen erfüllen. Damit werden künftig auch Consumer-Notebooks unterstützt. Dell führt dazu derzeit eine anonyme Umfrage durch, welche Geräte die Kunden gerne mit der Funktionalität ausgerüstet sehen würden.

Bisher war die einzige Hardware, die über Fwupd aktualisiert werden konnte, das von Hughes selbst entwickelte Monitor-Kalibrierungswerkzeug ColorHug. Hierfür wurde im November 224 Mal neue Firmware heruntergeladen. Sobald Dell mit der Veröffentlichung der Routerserie Edge Gateway 5000 mit an Bord ist, erwartet Hughes ein Vielfaches dieser Zahl. Bisher muss noch manuell überprüft werden, ob neue Firmware vorliegt, mit Fedora 24 soll das automatisiert geschehen und neue Firmware zum Aktualisieren angeboten werden.

Neben Dell sind laut Hughes noch weitere Firmen an einer diesbezüglichen Zusammenarbeit interessiert, Namen werden jedoch noch nicht genannt. Hughes hofft auch, dass Dells Beispiel weitere Hersteller ermutigt, an dem neuen Modell teilzunehmen, bei dem sowohl Kunden als auch Hersteller profitieren, wenn Firmware-Updates dem Kunden zeitnah und automatisiert ausgeliefert werden können.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 6 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[3]: Die Dienste von Dell (#!, Mo, 14. Dezember 2015)
Re[2]: Die Dienste von Dell (UEFI ist totaler Schrott, Mo, 14. Dezember 2015)
Re[2]: Die Dienste von Dell (user, Mo, 14. Dezember 2015)
Re: Die Dienste von Dell (schmidicom, Mo, 14. Dezember 2015)
Re: Die Dienste von Dell (devil, Mo, 14. Dezember 2015)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung