Login


 
Newsletter
Werbung

Mi, 16. Dezember 2015, 08:04

Software::Browser

Firefox 43 sperrt unsignierte Add-ons

Die Mozilla Foundation hat planmäßig die Version 43 ihres Webbrowsers Firefox veröffentlicht. Zu den Neuerungen der aktuellen Version gehören unter anderem Verbesserungen an der Sicherheit und der Installation von Erweiterungen.

Firefox 43 unter Linux

Mirko Lindner

Firefox 43 unter Linux

Das Thema Erweiterungen begleitet die Entwickler von Firefox schon lange. Nachdem die Organisation bereits in der Vergangenheit ankündigte, künftig die Ausführung von unsignierten Erweiterungen nicht mehr automatisch zuzulassen, macht die Mozilla Foundation mit Firefox 43 nun ernst. Erkennt die Anwendung eine Erweiterung, die nicht signiert wurde, wird es nicht mehr installiert. Betroffen von der Änderung sind nicht nur neue, sondern auch bereits installierte Erweiterungen. Anwender, die das Verhalten nicht wünschen, müssen es explizit unter »about:config« deaktivieren. Grund für die Einführung der strikten Richtlinien ist der Wunsch, vor allem bösartige Software so aus dem Browser aussperren zu können. Aus diesem Grund soll es bereits ab Firefox 44 nicht mehr möglich sein, die noch in dieser Version enthaltene Überprüfung zu deaktivieren.

Eine weitere sichtbare Neuerung ist die Überarbeitung der Suche in der Adresszeile. Wird in der Zeile ein Suchbegriff eingegeben, so sendet ihn Firefox automatisch auch an die ausgewählte Suchmaschine. Wünscht der Anwender dies nicht, so hat er die Möglichkeit, die Funktion nach dem Update zu deaktivieren. Im Privatmodus ist die Ergänzung grundsätzlich deaktiviert. Anwender, die auch hier Vorschläge erhalten möchten, können die Funktion ebenso innerhalb von »about:config« aktivieren.

Fotostrecke: 3 Bilder

Firefox 43 unter Linux
Firefox 43: Neue Blocking-Liste
Firefox 43: Verbesserte Suche
Darüber hinaus hat Mozilla den Surf-Schutz um eine zweite Blocking-Liste erweitert, die unerwünschte Tracker, ähnlich wie diverse Ad-Blocker, aussperrt. Zudem verfügt der Browser über ein verbessertes API für die Wiedergabe von M4V-Videos und erlaubt auch das Streaming von WebRTC-Inhalten auf mehreren Monitoren eines Systems. Web-Entwickler dürfen sich ferner über neue Funktionen in den Entwickler-Tools freuen.

Alle Änderungen von Firefox 43 können den Anmerkungen zur Veröffentlichung entnommen werden. Auf der Projektseite kann die Anwendung für verschiedene Architekturen und Plattformen, darunter auch für Linux, heruntergeladen werden.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 6 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[5]: Kopfschütteln (kein problem, Mi, 16. Dezember 2015)
Re[4]: Kopfschütteln (Unerkannt, Mi, 16. Dezember 2015)
Re[3]: Kopfschütteln (wander, Mi, 16. Dezember 2015)
Re[2]: Kopfschütteln (Unerkannt, Mi, 16. Dezember 2015)
Re: Kopfschütteln (klaus818, Mi, 16. Dezember 2015)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung