Login


 
Newsletter
Werbung

Do, 17. Dezember 2015, 12:39

Gemeinschaft::Organisationen

FSFE ruft zu Spenden auf

Die Free Software Foundation Europe will bis Ende Januar 2016 einen Spendenbetrag von 140.000 Euro Euro erreichen und ruft dazu auf, zu spenden oder Fördermitglied zu werden.

FSFE

Die Free Software Foundation Europe (FSFE) arbeitet seit 2001 daran, den Menschen und der Politik freie Software näher zu bringen. Nächstes Jahr will die FSFE sich nach ihren Angaben darauf konzentrieren, zu erwirken, dass öffentlich finanzierte Software als freie Software veröffentlicht werden muss, und dass alle das Recht haben, mit ihrer eigenen Hard- und Software zu experimentieren. Um diese Ziele zu erreichen, will sie zum einen die ehrenamtlichen Mitarbeiter in einem Workshop zu Kampagnen-Arbeit schulen und sie mit einer größeren Bandbreite an Informationsmaterialien ausstatten, zum anderen die Koordination zwischen freien Software-Gruppen anstoßen, die an Politikthemen innerhalb der EU arbeiten.

Daneben will die FSFE weiterhin Hürden für freie Software abbauen und den Einsatz und die Entwicklung freier Software fördern. Auf dem Plan steht zum Beispiel auch ein erneutes jährliches Treffen des über 380 Mitglieder starken Rechtsnetzwerks, um Juristen freie Software-Lizenzen besser zu erklären und damit den Einsatz in Unternehmen zu fördern.

Im vergangenen Jahr konnte die FSFE unter anderem mithelfen, das Gesetz gegen den Routerzwang durch den Bundestag zu bekommen, EU-Parlamentarier und Kommissionsmitarbeiter bei Fragen zur Digitalen Binnenmarkt-Strategie beraten, durchschnittlich ein Informations-Paket pro Tag versenden und die PDF Readers-Kampagne halbwegs erfolgreich abschließen.

Als zunehmende Herausforderung sieht die FSFE undurchsichtige internationale Verträge und komplexe politische Prozesse, die sorgfältig geplante Ansätze verlangen, um Softwarefreiheit effektiv zu adressieren. Um mit diesen Entwicklungen mithalten zu können, ist die FSFE auf weitere Spenden angewiesen. Das Ziel ist, bis Ende Januar 2016 insgesamt 140.000 Euro aufzutreiben. Die Organisation hat bereits 60.000 Euro durch Fördermitglieder, Spenden und den Verkauf von Fanartikeln erhalten. Es fehlen also noch 80.000 Euro. Für diese bittet die FSFE jetzt um Unterstützung. Das kann in Form einer einmaligen Spende geschehen, die steuerlich absetzbar ist (in Deutschland, der Schweiz und den Niederlanden).

Wer die Arbeit der FSFE nachhaltig unterstützen will, kann auch Fördermitglied (Fellow) der FSFE werden. Alle Fellowship-Spenden kommen laut FSFE direkt ihrer Arbeit zugute. Fellows erhalten eine Smartcard auf dem neuesten Stand der Technik, mit der man zusammen mit der Freien GnuPG-Verschlüsselungssoftware E-Mails verschlüsseln und signieren, SSH-Schlüssel absichern, um sich von einem potentiell unsicheren Computer an einem anderen anzumelden, oder die Schlüssel zur Festplattenverschlüsselung des Nutzers speichern kann.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung