Login


 
Newsletter
Werbung

Mo, 21. Dezember 2015, 14:45

Software::Distributionen::Suse

Suse Linux Enterprise 12 SP1 erweitert Hardware-Unterstützung

Suse hat das erste Service Pack für Suse Linux Enterprise 12 veröffentlicht. Mehr als ein Jahr nach der Freigabe von Suse Linux Enterprise 12 liefert die neue Ausgabe erweiterte Hardware-Unterstützung und einige Aktualisierungen für Server und Desktop.

Novell

SLES 12 SP1 beruht weiter auf Linux 3.12 mit zahlreichen Erweiterungen. Der erste Service Pack erweitert die Unterstützung für Intel-Prozessoren auf die Xeon-Produktfamilien E3 v4, E5 v4, E7 v4 und D-1500 sowie auf die sechste Generation der Core-Prozessoren. Die Paketverwaltung Zypp speichert nun auch Informationen über installierte Patches in seiner Historie. Diese Änderung dürfte in Zusammenhang mit dem Live-Patching des Kernels stehen, das im November 2014 eingeführt wurde.

Neu in SLE12 SP1 ist OpenJDK 8, das nun alternativ oder parallel zu OpenJDK 7 oder anderen JDK-Versionen genutzt werden kann. Das Verwaltungsprogramm YaST2 erhielt ein neues Modul zum Ansehen des Systemd-Journals. Es kann alle Filtermöglichkeiten von systemd nutzen, bietet diese aber in einer einfacher zu nutzenden Oberfläche an. Das ältere Modul für die Ansicht von Logs bleibt weiter verfügbar für alle, die noch traditionelle Logdateien benutzen.

Verbesserungen gab es auch bei der Virtualisierung. So wurde virt-manager auf Version 1.2.1 gebracht, und es gibt Docker-Images von SLE 12 SP1 bei den Container-Modulen. Bei den mitgelieferten Paketen gab es einige Änderungen. Im Programm tar wurde die Handhabung von erweiterten Attributen korrigiert. Die Korn Shell wurde von Version 93v auf 93u zurückgesetzt, da sich 93v als nicht ausreichend stabil erwies. PostgreSQL wurde von Version 9.1 auf 9.4 aktualisiert. Die Benutzer können allerdings wählen, ob sie die neue Version installieren oder bei der alten bleiben wollen. Der NTP-Server wurde auf Version 4.2.8 aktualisiert. Entfernt wurden der blktab-Treiber von Xen, der durch blktab2 abgelöst wurde, und xsupplicant, das durch wpa_supplicant ersetzt werden kann.

SLE 12 SP1 gibt es nach wie vor in einer Server- und in einer Desktop-Variante. Neben den genannten Änderungen gab es noch eine Reihe weiterer kleiner Änderungen, die man den Anmerkungen zur Veröffentlichung entnehmen kann.

Interessenten ohne einen gültigen Supportvertrag können SLES 12 SP1 und seine Varianten ab sofort von der Seite des Herstellers in Form einer auf 60 Tage beschränkten Testversion beziehen. Kunden des Unternehmens können ihr System, sofern noch nicht passiert, auf dem regulären Weg aktualisieren.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung