Login


 
Newsletter
Werbung

Sa, 2. Januar 2016, 11:20

Hardware::Tablets

Jolla: Nicht alle Tablets werden ausgeliefert

In einem Ausblick auf das neue Jahr macht der finnische Smartphonehersteller Jolla im Firmenblog klar, dass nicht alle Tablets aus der Schwarmfinanzierung, die im Dezember 2014 endete, an die Unterstützer ausgeliefert werden können.

Sailfish OS

Jolla

Sailfish OS

Diese Neujahrsgrüße werden nicht allen Unterstützern der Schwarmfinanzierung des Jolla-Tablets gefallen, die vor rund einem Jahr mit über 2,5 Millionen US-Dollar fast die fünffache Zielsumme erlöst hatte. Bisher wurden im Herbst einige Tablets ausgeliefert, nun sagt Jolla eine weitere kleine Charge früh im Jahr 2016 zu, ohne dabei konkrete Zahlen zu nennen. Weitere Tablets werden jedenfalls nicht mehr produziert.

Die Finanzkrise im November 2015 habe mehr Schaden hinterlassen als zunächst angenommen, sodass man jetzt planen müsse, wie man das Tablet-Projekt abschließen könne und dabei sowohl die Unterstützer als auch die neuen Geldgeber zufriedenstellt. Schon bei den Aussagen von Geschäftsführer Antti Saarnio vor rund zwei Wochen schwang der Druck der neuen Geldgeber auf das Unternehmen mit. Verständlicherweise wollen die neuen Geldgeber ihre Einlagen nicht für gescheiterte Projekte verwendet wissen. Man wolle aber keinen Unterstützer mit leeren Händen dastehen lassen, man habe im Gegenteil vielleicht bald eine kleine Überraschung bereit.

Aus den Kommentaren zu dem Blogeintrag geht hervor, dass die Unterstützer am ehesten eine Rückzahlung der Unterstützersumme gutheißen würden. Diese war wegen des zunehmenden Unmuts der Unterstützer über zu viele Pannen und die ausbleibende Auslieferung von Jolla bereits im Herbst geplant worden, wegen finanzieller Engpässe aber nicht realisiert worden.

Jolla kehre nach den Finanzproblemen im November erst langsam wieder zum Normalbetrieb zurück, wie Unternehmenssprecher Juhani Lassila im Blog schreibt. Das Unternehmen freue sich, Sailfish OS 2.0 im Frühjahr in einem neuen Smartphone zu sehen. Das bezieht sich allerdings auf den indischen Subkontinent, wo Jolla im vergangenen Sommer einen Vertrag mit dem größten indischen Smartphone-Hersteller Intex Technologies über die Lizensierung von Sailfish OS 2 abschließen konnte.

Wie die vorigen Blogeinträge ist auch dieser sehr zurückhaltend, was Zahlen und Termine angeht, sodass eine Einschätzung der Lage des Unternehmens derzeit schwierig ist. Abschließend lässt Jolla einen Hoffnungsschimmer aufblitzen mit der Aussage, es bestehe reges Interesse an Sailfish OS seitens neuer Kundenkreise.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung