Login


 
Newsletter
Werbung

Mi, 3. Februar 2016, 10:47

Gesellschaft::Bildung

UNICEF Innovation Fund fördert freie Software für die Ausbildung

Die UNICEF hat einen Innovations-Fonds mit über neun Millionen US-Dollar gegründet, der Open-Source-Technologien für die Ausbildung von Kindern und Jugendlichen fördern soll.

UNICEF

Der Zweck des UNICEF Innovation Funds ist es nach seinen eigenen Angaben, in Open-Source-Technologien für Kinder zu investieren. Es wurden bisher neun Millionen US-Dollar aufgebracht, die Softwareanbietern in Entwicklungsländern zur Verfügung gestellt werden sollen, um Projekte voranzubringen.

Projekte, die auf eine Förderung hoffen, müssen dabei helfen, dass Kinder besseren Zugang zu Informationen finden und so mehr Chancen und mehr Wahlmöglichkeiten für ihre Ausbildung erhalten. Die Projekte sollten bereits mindestens als Prototyp vorliegen oder sogar ein Pilotprojekt hinter sich haben und in eine der folgenden drei Kategorien fallen.

Die erste Kategorie umfasst Produkte für Jugendliche unter 25, die beispielsweise das Lernen und die Kommunikation ermöglichen. Die zweite enthält alles, was Echtzeitinformationen über die Situation der Bevölkerung bereitstellt, die von Entscheidern genutzt werden kann, um die Umstände zu verbessern. In die dritte Kategorie fällt Infrastruktur, die den Zugang zu Diensten und Informationen verbessert.

In all diesen Bereichen sieht die UNICEF reichlich Potential für Verbesserungen, die auch sich schnell entwickelnde Technologien wie Blockchains, 3D-Druck, Mobilgeräte, die am Körper getragen werden, Sensoren, künstliche Intelligenz und erneuerbare Energien.

Entscheidend dabei ist, dass nur Open-Source-Technologien gefördert werden. Das damit geschaffene Wissen steht zum Wohle der Allgemeinheit, aber auch der Investoren zur Verfügung. Es fließt kein Geld zu den Investoren zurück.

Das Programm steht Firmen in zahlreichen Ländern offen, im Wesentlichen allen, die als unterentwickelt gelten. Fast das ganze Osteuropa und die Nachfolgestaaten der Sowjetunion zählen beispielsweise dazu. Weitere Informationen und ein FAQ findet man auf der Ressourcen-Seite.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung